Varizellen-Infektionen

Windpocken: Besser Paracetamol statt Ibu? APOTHEKE ADHOC, 15.07.2019 14:56 Uhr

Berlin - Das nicht-steroidale Antirheumatikum Ibuprofen soll Windpocken-Erkrankungen verschlimmern können. Die französische Arzneimittelbehörde ANSM warnte kürzlich sogar vor der Anwendung in Zusammenhang mit Varizellen-Infektionen und empfiehlt generell die bevorzugte Gabe von Paracetamol. Hierzulande unterscheiden sich die Empfehlungen.

Die ANSM rät bei Schmerzen und Fieber immer vorzugsweise, Paracetamol statt Ibuprofen zu verabreichen. Der Grund: Eine aktuelle Pharmakovigilanzanalyse zeigte, dass sich Infektionen unter der Einnahme von nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) verschlimmern können: Entzündungen und starke Schmerzen können die Folge sein. Das Risiko für schwere bakterielle Hautkomplikationen wie nekrotisierender Fasziitis ist schon länger bekannt. In den USA und Großbritannien gibt es daher ähnliche Bedenken und Empfehlungen wie in Frankreich.

Hierzulande wird das Risiko bisher als nicht so hoch erachtet, jedoch enthalten auch deutsche Beipackzettel einen Warnhinweis: Ibuprofen kann das Risiko für schwere Haut- und Weichteilinfektionen erhöhen, vor allem während einer Varizellen-Infektion. Dennoch stellen Windpocken keine Kontraindikation für die Verabreichung von Ibuprofen dar. Das Auftreten solcher Reaktionen ist sehr selten, außerdem sind die Infektionen rückläufig, da seit August 2004 von der Ständigen Impfkommission (STIKO) für alle Kinder und Jugendlichen eine Impfung empfohlen wird.

Ibuprofen ist in der Selbstmedikation für einen Zeitraum von drei Tagen bei Kindern und für vier Tage bei Erwachsenen zugelassen. Sollten die Schmerzen, das Fieber oder die Entzündung innerhalb dieser Zeit nicht spürbar besser werden, so ist ein Gang zum Arzt anzuraten. Das nicht-steroidale Antirheumatikum inhibiert wie Acetylsalicylsäure im Arachidonsäurezyklus unselektiv das Enzym Cyclooxygenase (COX) und in Folge die Bildung von Serie-2-Prostaglandinen als Entzündungsmediatoren.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interner 10-Punkte-Plan

Noventi bündelt Außendienst»

Führungswechsel

Menarini ernennt neue CEO»

Ende 2021

AstraZeneca schließt Produktion in Wedel»
Politik

VOASG

Bundesrat beschließt Rx-Versandverbot»

Immunonkologie

Ersatzkassen wollen CAR-T in Kliniken herstellen lassen»

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»
Internationales

Pilotprojekt mit Google

Walgreens liefert Arzneimittel mit Drohnen»

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»
Pharmazie

Rückruf

Chargen-Mischung bei Evista»

Typ-2-Diabetes

Orales Semaglutid: Besser als Januvia & Co.»

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Polypille zur Primärprävention?»
Panorama

Köln-Merheim

Arbeitsrechts-Streit: Arzt verlässt Saal mitten in OP»

151. Apotheken-Geburtstag

„Vertrauen und Empathie kann das Internet nicht leisten“»

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»
Apothekenpraxis

Pikrinsäure-Fund

50 Feuwehrleute evakuieren Apotheke»

Apothekenstärkungsgesetz

Berliner Kammer legt vor: So sollen Dienstleistungen vergütet werden»

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»
PTA Live

LABOR-Debatte

Maßnahmen zur Teambildung: Was machen Sie?»

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»