Risikobewertungsverfahren

Meningeomrisiko unter Cyproteron APOTHEKE ADHOC, 15.07.2019 14:48 Uhr

Berlin - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat mit der Überprüfung cyproteronhaltiger Arzneimittel begonnen: Im Rahmen eines Risikobewertungsverfahrens soll die Gefahr der Entwicklung eines Meningeoms untersucht werden.

Meningeome sind seltene, meist gutartige Tumoren der Hirnhaut, die das Gehirn und das Rückenmark umschließen. Seit 2008 ist das Risiko, welches mit einer täglichen Einnahme von mindestens 10 mg Cyproteron verbunden ist, bekannt. Daher wurde ein entsprechender Warnhinweis in die Produktinformationen cyproteronhaltiger Arzneimittel aufgenommen. Für Patienten, bei denen ein Meningeom vorliegt oder in der Vergangenheit bestand, sind diese Arzneimittel kontraindiziert. Aufgrund ihrer Lage im und um das Gehirn und Rückenmark können Meningeome ernste Probleme verursachen.

Zum Zeitpunkt der Warnhinweisaufnahme gab es noch keine Informationen über das Ausmaß und die Dosisabhängigkeit des Risikos: Eine kürzlich in Frankreich durchgeführte Studie hat nun Hinweise ergeben, dass das Risiko der Entstehung eines Meningeoms bei Frauen zunimmt, wenn sie über einen längeren Zeitraum hohe Dosen von Cyproteron einnehmen. Die Studie zeigte, dass sich das Tumorrisiko verringerte, wenn die Patientinnen die Behandlung mit Cyproteron für mindestens ein Jahr abgesetzt hatten. Insgesamt blieb das Risiko jedoch trotzdem etwas höher als bei unbehandelten Patientinnen.

Cyproteron hat antiandrogene Wirkungen: Es wirkt in der gleichen Weise wie Progesteron, einem anderen Sexualhormon. Cyproteronhaltige Arzneimittel werden zur Behandlung verschiedener androgenabhängiger Erkrankungen wie übermäßigem Haarwuchs, Alopezie, vorzeitiger Pubertät, Amenorrhoe, Akne und Prostatakrebs eingesetzt. Außerdem werden sie in der Hormonersatztherapie angewandt: Cyproteronhaltige Arzneimittel enthalten entweder Cyproteron allein oder in einer niedrigeren Dosis in Kombination mit Östrogen. Seit den 1970er Jahren ist der Wirkstoff in der EU zugelassen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Gemeinde Wildflecken

Mit Werbekampagne: Arzt und Apotheker gesucht»

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»