Comjoodoc

Heilberufler-Plattform: Vom Flughafen in die Apotheke Tobias Lau, 18.09.2019 12:31 Uhr

Berlin - Die Kommunikation von Apotheker zu Arzt zählt zu den regelmäßigen Ärgernissen in der Offizin. Auch dass es keine gemeinsame Kommunikationsplattform aller Apotheker gibt, stößt vielen Pharmazeuten auf. Das Berliner Unternehmen Comjoo schickt sich nun an, beides zu ändern: In einer Plattform will es Patienten und Heilberufler in sogenannten „Vertrauensnetzen“ zusammenführen – davon profitieren sollen alle.

Angefangen hat es mit Flughäfen. „Eigentlich haben wir eine Plattform für die vernetzte Zusammenarbeit von Leuten entwickelt, die global, schnell, vernetzt und interdisziplinär arbeiten“, erklärt Geschäftsführer Martin Högl. 2011 gründete der Wirtschaftsingenieur Comjoo und entwickelte einen Prototypen, der bei großen Projekten eine reibungslose Zusammenarbeit ermöglichen soll. Seine ersten Kunden waren Flughafengesellschaften. „Da hat man immer so 100 Leute, die für einen Zeitraum von 6 Monaten über Landesgrenzen hinweg eng zusammenarbeiten müssen“, erklärt er. Auch Anwälte und Architekten zählten zu den Kunden.

Doch mit der Übertragbarkeit von Branche zu Branche ist es so eine Sache: Zu unterschiedlich sind die Anforderungen. „Wir haben dann festgestellt, dass wir uns auf eine Branche konzentrieren müssen, deren Bedarf auch groß genug ist“, sagt Högl. So landete er in der Gesundheitsbranche. Eine willkürliche Wahl sei das nicht gewesen, beteuert er. „Meine Frau ist Ärztin, meine Tochter studiert Medizin. Ich hatte immer einen engen Draht ins Gesundheitswesen.“

Also begann Comjoo, die Plattform auf die Bedürfnisse anzupassen und verkaufte sie ab 2015 an mehrere Kliniken, darunter die Berliner Charité. Seit vergangenem Jahr arbeitet deren Abteilung für Nephrologie und internistische Intensivmedizin mit der Anwendung Comjoodoc. Aber Högl will nicht nur Krankenhausabteilungen besser vernetzen, er arbeitet derzeit am großen Wurf für sein Unternehmen: Comjoodoc soll bundesweit Ärzte, Apotheker, Therapeuten und Pfleger untereinander und dann wiederum mit ihren Patienten und Kunden vernetzen. Mittels verschlüsselter Text-, Sprach- und Bildübermittlung soll so ein organisationsübergreifendes Versorgungs- und Vorgangsmanagement ermöglicht werden: Vom einfachen Beratungschat über Vorbestellungen bis hin zur Anforderung von Folgeverordnungen und der Übermittlung von Befunden soll alles zusammengeführt werden. Auch das elektronisches Rezept steht natürlich auf dem Plan. Sobald es da ist, soll es voll in die App integriert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Kooperationstreffen

Phoenix diskutiert Onlineplattform»

Kollagen-Trinkampulle

Orthomol Beauty setzt auf Men»

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Magen-Darm-Beschwerden

Iberogast verbessert Mikrobiom»

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Austausch unter Kollegen

Lieferengpässe: Umschlagplatz Facebook»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »