Säuglingsernährung

Nahrungsmittelallergien durch Kuhmilch? APOTHEKE ADHOC, 24.01.2020 11:55 Uhr

Berlin - Immer wieder stehen verschiedene Nahrungsmittel im Verdacht, die Entwicklung von Unverträglichkeiten begünstigen zu können. Eine japanische Studie zeigt nun, dass die Zufütterung von Kuhmilch in den ersten Lebenstagen von Säuglingen einen wesentlichen Einfluss auf die Entstehung von späteren Nahrungsmittelallergien haben könnte.

Die richtige Ernährung von Säuglingen stellt Eltern, Ärzte und Hebammen oft vor Herausforderungen: Während viele die reine Fütterung mit Muttermilch bevorzugen, kommt für andere Säuglinge nur hypoallergene Nahrung oder Spezialnahrungen in Frage. Je nach Problematik kann auch der Einsatz von tierischer Milch – wie beispielsweise Kuhmilch – in Erwägung gezogen werden. In Japan ist dies eine weit verbreitete Praxis. Doch Experten diskutieren die frühe Aufnahme von Kuhmilch als einen möglichen Auslöser für Nahrungsmittelllergien.

Ein Team der Medizinischen Universität Jikei in Tokio beschäftigte sich daher mit dem Thema und führte eine Studie durch. Für die Untersuchungen wurden 312 Neugeborene in zwei Gruppen aufgeteilt – alle Kinder hatten aufgrund einer familiären Prädisposition ein erhöhtes Risiko für eine Nahrungsmittelallergie. Die eine Gruppe erhielt zusätzlich zur Muttermilch in den ersten drei Lebenstagen etwas Kuhmilch – die verabreichte Menge lag bei weniger als fünf Milliliter pro Tag. Die andere Gruppe verzichtete komplett auf den Einsatz von Kuhmilch, bei Bedarf konnte jedoch eine Ersatzkost gefüttert werden.

Die Kinder wurden in den nächsten Jahren weiter beobachtet: Primärer Endpunkt war eine Sensibilisierung auf Kuhmilcheiweiß im Alter von zwei Jahren. Diese war definiert als eine IgE-Konzentration von 0,35 Allergen-Einheiten pro Milliliter. In der Gruppe ohne Kuhmilch-Fütterung traf dies auf 24 Säuglinge zu – das entspricht knapp 17 Prozent. Bei den Kindern, die in den ersten drei Lebenstagen Kuhmilch erhalten hatten, waren es mehr als 32 Prozent. Vier der nicht exponierten Kinder und 20 der exponierten Kinder entwickelten schließlich eine Nahrungsmittelallergie. Anaphylaktische Reaktionen waren bei einem Kind gegenüber 13 Kindern aufgetreten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Neue Impfstoff-Strategie

Auf der Suche nach „Corona-Killerzellen“»

Erster Erfolg

Corona-Impfstoff zeigt Wirkung»

Aus für Mundschutz & Co.

Thüringen will Corona-Beschränkungen beenden»
Markt

Außendienst

Apotheken wünschen sich Vertreter zurück»

Fachmesse

Expopharm ist abgesagt»

Pharmakonzerne

Roche kauft DNS-Firma»
Politik

BMG räumt Probleme ein

Jede fünfte Schutzmaske war mangelhaft»

„Staatliche Aufgabe“

Kassen wollen Corona-Tests nicht bezahlen»

Corona-Krisenpaket

Familienbonus: 300 Euro je Kind»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Sartan-Skandal

Amlodipin/Valsartan Betapharm: Zulassung ruht»

Globale Zusammenarbeit

Lehren aus Corona: Weltweite Beobachtungsforschung»

Teuerstes Medikament der Welt

Zolgensma vor deutschem Marktstart»
Panorama

Apotheker und Designer

„Apotheke-vor-Ort“-Masken»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Corona-Bonus auf Rezept»

Anerkennung fürs Team

Corona-Bonus: Apotheker schüttet 15.000 Euro aus»

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Boni in jeder vierten Apotheke»
PTA Live

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»

„Ein außergewöhnliches, aber nicht verlorenes Semester“

Köln: 6-Tage-Woche für PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»