Untersuchungsmethoden

Keine Angst vor der Darmspiegelung Benedikt Richter, 02.08.2019 13:18 Uhr

Berlin - Obwohl die Darmspiegelung als die wichtigste Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs gilt, nehmen viele Patienten sie nicht wahr. Zu groß sind Angst oder Schamgefühl. Mit ein wenig Aufklärung lassen sich jedoch viele Sorgen minimieren.

Die Darmspiegelung ist eine Untersuchung des Dickdarms (Koloskopie) oder des Dick- und Dünndarms (Koloileoskopie). Sie ermöglicht die Diagnose verschiedener Erkrankungen im Gastrointestinaltrakt. Der Arzt erkennt dadurch beispielsweise entzündete Darmabschnitte, wie sie bei Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa auftreten oder Divertikel und Polypen, die auf eine Vorstufe von Darmkrebs schließen lassen können.

Die Untersuchung erfolgt meist ambulant und benötigt einiges an Vorbereitung. Der Darm des Patienten muss gründlich gereinigt werden. Daher darf der Patient 24 Stunden vor der Spiegelung nichts essen und muss ein Abführmittel zuführen. Dieses besteht oft aus einem Macrogol und einer salinen Laxans. Schon zwei bis drei Tage vorher sollte der Patient auf Nahrungsmittel mit kleinen Kernen oder Körnern verzichten, wie Tomaten, Trauben oder Mohn. Die Kerne können im Darm hängen bleiben und die Koloskopiegeräte verstopfen. Je nach Wunsch und emotionaler Beschaffenheit des Patienten wird für die Zeit der Untersuchung ein kurzwirksames Sedativum und ein Schmerzmittel gegeben. Auch eine Vollnarkose ist möglich, sollte aber dringend vorher kommuniziert werden, um entsprechende Aufklärung leisten zu können.

Der „Spiegel“, also das Endoskop, ist ein etwa fingerdicker Schlauch, der über den After eingeführt wird. Er hat einen Kanal für die Reinigung der Kamera und einen für Instrumente. Im ersten Schritt leitet der Arzt über das Endoskop Luft in den Darm. Das verbessert die Sicht. Der Großteil dieser Luft wird später wieder abgeatmet. Jedoch klagen viele Patienten im Anschluss über Blähungen und blähungsbedingte Beschwerden. Sind diese zu stark, kann hierfür auf freiverkäufliche Arzneimittel oder Medizinprodukte gegen Flatulenz und Meteorismus zurückgegriffen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Hautläsionen durch Sars-CoV-2

Covid-Zehen durch Endothelinfektion»

Generika für Indien

Mylan liefert günstiges Remdesivir»

Zu viele Ausnahmen

Maskenpflicht: Ärzte stellen Atteste ohne Anamnese aus»
Markt

Nach „Neustart“ mit Phoenix

AEP gibt MVDA-Apotheken nicht auf»

Apothekenkooperationen

Migasa fusioniert mit Alphanet»

Projekt „Switch“

Ominöse Briefe: Easy auf Kaltakquise»
Politik

Auch Kritik aus China

Spahn zu WHO-Austrittsankündigung der USA: „Herber Rückschlag”»

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Lactobazillen, Enterokokken & Co.

Darmflora-Check für die Apotheke»

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»