Untersuchungsmethoden

Keine Angst vor der Darmspiegelung Benedikt Richter, 02.08.2019 13:18 Uhr

Berlin - Obwohl die Darmspiegelung als die wichtigste Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs gilt, nehmen viele Patienten sie nicht wahr. Zu groß sind Angst oder Schamgefühl. Mit ein wenig Aufklärung lassen sich jedoch viele Sorgen minimieren.

Die Darmspiegelung ist eine Untersuchung des Dickdarms (Koloskopie) oder des Dick- und Dünndarms (Koloileoskopie). Sie ermöglicht die Diagnose verschiedener Erkrankungen im Gastrointestinaltrakt. Der Arzt erkennt dadurch beispielsweise entzündete Darmabschnitte, wie sie bei Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa auftreten oder Divertikel und Polypen, die auf eine Vorstufe von Darmkrebs schließen lassen können.

Die Untersuchung erfolgt meist ambulant und benötigt einiges an Vorbereitung. Der Darm des Patienten muss gründlich gereinigt werden. Daher darf der Patient 24 Stunden vor der Spiegelung nichts essen und muss ein Abführmittel zuführen. Dieses besteht oft aus einem Macrogol und einer salinen Laxans. Schon zwei bis drei Tage vorher sollte der Patient auf Nahrungsmittel mit kleinen Kernen oder Körnern verzichten, wie Tomaten, Trauben oder Mohn. Die Kerne können im Darm hängen bleiben und die Koloskopiegeräte verstopfen. Je nach Wunsch und emotionaler Beschaffenheit des Patienten wird für die Zeit der Untersuchung ein kurzwirksames Sedativum und ein Schmerzmittel gegeben. Auch eine Vollnarkose ist möglich, sollte aber dringend vorher kommuniziert werden, um entsprechende Aufklärung leisten zu können.

Der „Spiegel“, also das Endoskop, ist ein etwa fingerdicker Schlauch, der über den After eingeführt wird. Er hat einen Kanal für die Reinigung der Kamera und einen für Instrumente. Im ersten Schritt leitet der Arzt über das Endoskop Luft in den Darm. Das verbessert die Sicht. Der Großteil dieser Luft wird später wieder abgeatmet. Jedoch klagen viele Patienten im Anschluss über Blähungen und blähungsbedingte Beschwerden. Sind diese zu stark, kann hierfür auf freiverkäufliche Arzneimittel oder Medizinprodukte gegen Flatulenz und Meteorismus zurückgegriffen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dekorative Kosmetik

Rote Lippen mit Dr. Theiss»

Apobank-Analyse

Apothekengründungen: Frauen holen auf»

Krebsmedikamente

Votrient: Apogepha kommt für Novartis»
Politik

Deutscher Apothekertag

ABDA-Präsident fehlt bei ABDA-Presskonferenz»

Digitalisierung

Hecken: „Schneidiger Minister gegen kranken alten Mann“»

AOK-Fehlzeitenreport

Homeoffice: weniger krank, mehr Stress»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Rückrufe

Temozolomid zum Ersten, GinoRing zum Zweiten»

Analgetika in der Schwangerschaft

Neue Studie: Doch ADHS durch Paracetamol?»

AMK-Meldung

Microgynon ACA Müller: Rückruf zum Rückruf »
Panorama

Urteil

Erzieher müssen Notfallmedikamente geben»

Auktionsplattform

Rx-Asthmamittel FormoLich bei Ebay»

Opioid-Klagen

Purdue beantragt Insolvenzverfahren»
Apothekenpraxis

Rechenzentren

Nach Haubold-Abgang: Unruhe beim ARZ Haan»

Apothekenkooperationen

Guten-Tag-Apotheken: „Wir halten jeden Preis“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»
PTA Live

NDMA-Skandal

Ranitidin: Rückrufwelle gestartet»

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»