Verbraucherumfrage

Apothekerberuf ist attraktiv – aber nicht bei Jüngeren APOTHEKE ADHOC, 02.07.2019 08:10 Uhr

Berlin - Der Beruf des Apothekers ist in der Bevölkerung beliebter als viele andere Gesundheitsberufe. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine repräsentative Befragung des Vereins Gesundheitswirtschaft Rhein-Main. Allerdings scheint der Nachwuchs weniger begeistert von den Pharmazeuten zu sein als ältere Menschen. Wenig erfreulich sind die Ergebnisse auch für die Pflege – und für die Telemedizin.

In der Pflege herrscht auch deshalb so eine akute Personalnot, weil der Beruf als besonders unattraktiv gilt. Diese Auffassung hat die Befragung erneut gestützt. Die Stichprobe von 500 Befragten ist insbesondere für die wirtschaftlich starke Rhein-Main-Region mit ihren knapp sechs Millionen Einwohnern repräsentativ, wirft aber auch ein Schlaglicht auf die Wahrnehmung des Gesundheitswesens der Bevölkerung insgesamt. Die geht demnach davon aus, dass der Beruf des Apothekers zu den drei attraktivsten im Gesundheitswesen gehört. Danach gefragt, wie attraktiv verschiedene Gesundheitsberufe sind, gab mit 29 Prozent fast jeder Dritte an, der Apothekerberuf sei sehr attraktiv, jeder Zweite gab an, er sei eher attraktiv – insgesamt also 79 Prozent. Nur Ärzte (inklusive Zahnärzte) schlossen mit 82 Prozent und technische Berufe in der Industrie mit 80 Prozent besser ab. Auch die Arbeit an der Universität stellen die Befragten sich 78 Prozent noch ziemlich attraktiv vor.

Ab dem vierten Platz fallen die Zahlen: Psychotherapeut und Therapeut in einem Heilberuf kommen mit 69 und 67 Prozent auf den Plätzen 5 und 6. Sie sieht mit jeweils 21 Prozent nur gut jeder Fünfte als sehr attraktiv. Auch Berufe in der Verwaltung oder im Management werden offenbar nicht als sehr erstrebenswert angesehen: Zwar kommen sie insgesamt auch auf 67 Prozent, doch gerade einmal 16 Prozent halten sie für sehr attraktiv. Das ist aber immer noch erstrebenswert im Vergleich zu den Pflegeberufen. Sie landen mit 29 Prozent weit abgeschlagen auf dem letzten Platz. Mit 11 Prozent hält nur gut jeder Zehnte Pflegeberufe für sehr attraktiv.

Insbesondere unter älteren Mitbürgern genießen Apotheker demnach hohes Ansehen: Bei den über 60-Jährigen sind Apotheker mit 89 Prozent der zweitbeliebteste Beruf, nur Ärzte schneiden mit 90 Prozent minimal besser ab. Dreht man den Spieß um, ist das jedoch potentiell kein gutes Zeichen für die Pharmazeuten: Denn bei ihnen ist die Lücke zwischen jung und alt größer als bei anderen Berufsgruppen. Den 89 Prozent bei der ältesten Gruppe von Befragten stehen gerade einem 64 Prozent bei den 18- bis 39-Jährigen gegenüber. Hier rutschen die Apotheker auf den fünften Platz ab.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Dekorative Kosmetik

Rote Lippen mit Dr. Theiss»

Apobank-Analyse

Apothekengründungen: Frauen holen auf»

Krebsmedikamente

Votrient: Apogepha kommt für Novartis»
Politik

Deutscher Apothekertag

ABDA-Präsident fehlt bei ABDA-Presskonferenz»

Digitalisierung

Hecken: „Schneidiger Minister gegen kranken alten Mann“»

AOK-Fehlzeitenreport

Homeoffice: weniger krank, mehr Stress»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Rückrufe

Temozolomid zum Ersten, GinoRing zum Zweiten»

Analgetika in der Schwangerschaft

Neue Studie: Doch ADHS durch Paracetamol?»

AMK-Meldung

Microgynon ACA Müller: Rückruf zum Rückruf »
Panorama

Urteil

Erzieher müssen Notfallmedikamente geben»

Auktionsplattform

Rx-Asthmamittel FormoLich bei Ebay»

Opioid-Klagen

Purdue beantragt Insolvenzverfahren»
Apothekenpraxis

US-Versandapotheke entdeckt Verunreinigung

150 mg Ranitidin, 3000 mg NDMA»

NDMA-Skandal

Ranitidin: Rückrufwelle gestartet»

Rechenzentren

Nach Haubold-Abgang: Unruhe beim ARZ Haan»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»