Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta APOTHEKE ADHOC, 18.06.2019 14:23 Uhr

Berlin - Die organischen Nitrate haben seit Jahrzehnten einen festen Platz in der Therapie der koronaren Herzkrankheit (KHK). Einer der Wirkstoffe feiert mittlerweile seinen 55. Geburtstag: Pentaerithrityltetranitrat (PETN), bekannt aus Pentalong (Puren), kann auf eine lange Geschichte zurückblicken.

PETN gehört zur Wirkstoffgruppe der gefäßerweiternden Mittel auf Nitrobasis. Es wirkt direkt relaxierend auf die glatte Gefäßmuskulatur des Herzens. Es handelt sich bei dem Wirkstoff um ein Prodrug: PETN wird im Körper zur aktiven Substanz Stickstoffmonoxid (NO) umgewandelt. Diese erweitert die Gefäße, fördert somit die Durchblutung und beugt dadurch Angina pectoris und KHK vor. Die venöse Kapazität nimmt zu, das zum Herzen fließende Blut verlangsamt sich. Außerdem nehmen der kardiale Füllungsdruck und die Wandspannung ab: Dadurch sinkt der Sauerstoff- und Energiebedarf des Herzens.

1964 wurde PETN erstmals in der damaligen DDR und somit vor dem Arzneimittelgesetz (AMG) vorgestellt, nach dem seit 1976 Nachweise von Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit Voraussetzung für die Zulassung sind. Innerhalb kurzer Zeit etablierte sich der Wirkstoff als Pentalong in der Behandlung der chronisch stabilen Angina pectoris. Im Westen standen den Ärzten zu dieser Zeit in erster Linie die Mono- und Dinitrate zur Verfügung: Isosorbid-Mononitrat (ISMN) und Isosorbid-Dinitrat (ISDN) zählen ebenfalls zu den organischen Nitraten. Der Körper gewöhnt sich sehr schnell an diese Nitrate. Daher kommt leicht zu einer Abschwächung der Wirkung, einer sogenannten „Nitrattoleranz“. Dieser kann jedoch durch eine längere Einnahmepause von etwa zwölf Stunden vorgebeugt werden. PETN führt nicht so stark zu Rebound und Toleranz wie die anderen Vertreter.

Erst nach 1989 erlangte PETN auch in westdeutschen Praxen Bekanntheit: Nach der Wiedervereinigung wurde damit auch für den weiteren Vertrieb des in der ehemaligen DDR vermarkteten Produkts eine Nachzulassung nötig. Sie wurde im Jahr 1994 fristgerecht beantragt. Nach neun Jahren erließ das BfArM 2003 einen Mängelbescheid: Die Behörde sah die Wirksamkeit von Pentalong nicht zweifelsfrei nachgewiesen. Ende 2005 lehnte das BfArM die Nachzulassung des Herzmedikamentes schließlich ab.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Eine Million fast erreicht

WHO: Mehr als zwei Millionen Coronatote möglich»

Hemmung der Virusreplikation

Yeliva: Krebsmittel zeigt Wirkung gegen Corona»

Russland & China

Weitere Impfstoffe kurz vor der Zulassung»
Markt

Neues zum Fest

Zeit für Tannenduft und Geschenksets»

Umfrage von Johnson & Johnson

Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online»

Teilnahme an Modellprojekten

Impfen in Apotheken: Vorher Versicherung checken!»
Politik

Keine Sorge vor Engpässen

Lauterbach fordert kostenlose Grippeschutzimpfungen»

Suizidassistenz soll erlaubt werden

Sterbehilfe: Ärzte wollen Berufsordnung ändern»

Corona

Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Lieferengpässe bei Antibiotika

Pip/Taz: Eine Explosion, ein Ersatzlieferant und ein juristisches Nachspiel»

Try & Error

Therapieresistente Depression: Wenig Evidenz»

Ruhen der Zulassung bis 2022

Osteoporose: Calcitonin nicht intranasal»
Panorama

„Das würde man sich in der öffentlichen Apotheke manchmal wünschen.“

Kittel und Flecktarn: Alltag in der Bundeswehrapotheke»

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»

130 Jahre altes Rezept

Apothekencola: Von Österreich nach Deutschland»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Plan für den DocMorris-Marktplatz»

adhoc24

Impfende Apotheker / Spahn gibt Reserve frei / AvP beschleunigt Apothekensterben»

Verband fordert Rezepte zurück

Preis: Hunderte Apotheken wegen AvP vor dem Aus»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»