Nach Kurseinbruch

Bayer-Spitze kauft eigene Aktien dpa, 06.12.2018 16:14 Uhr

Leverkusen - Das Top-Management von Bayer versucht nach dem Kurseinbruch der vergangenen Monate das Vertrauen der Anleger mit eigenen Aktienkäufen zu stärken. Konzernchef Werner Baumann, Finanzchef Wolfgang Nickl und der Chef der Pharmasparte Stefan Oelrich haben in den vergangenen Tagen Aktien im Gesamtwert von gut 1,5 Millionen Euro erworben, wie aus Stimmrechtsmitteilungen hervorgeht. Aktienkäufe durch Manager werden am Markt durchaus als Zeichen der Zuversicht gewertet.

Den Angaben zufolge kaufte Baumann am 5. Dezember Papiere für fast eine Million Euro, wie Bayer am Donnerstag mitteilte. Nickl und Oelrich hatten bereits am 3. Dezember Anteilscheine für rund 133.000 Euro beziehungsweise knapp 400.000 Euro gekauft. Inwieweit die Käufe zur Erfüllung vertraglicher Regelungen dienen, wollte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage nicht kommentieren.

Bayer hatte erst zur Wochenmitte auf einem Kapitalmarkttag in London seine mittelfristigen Ziele vorgestellt. Die Aktien legten daraufhin zu. So will der Konzern den Umsatz vor Wechselkursveränderungen bis 2022 auf rund 52 Milliarden Euro steigern. Das um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll bis 2022 auf rund 16 Milliarden Euro zulegen. Zuvor hatte der Konzern bereits einen massiven Stellenabbau und den Verkauf von Unternehmensteilen bekannt gegeben.

Analyst Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan betonte indes, dass Bayer nun einen klaren Weg in Richtung der Ziele beschreiten müsse, um das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen. Im bisherigen Jahresverlauf sind die Papiere mit einem Minus von rund 38 Prozent einer der größten Verlierer im Dax. Der Grund sind Aktionärsängste wegen tausender Klagen in den USA, die sich um mutmaßliche Krebsrisiken durch den Unkrautvernichter Glyphosat drehen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Umbruch bei Sanofi»

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»