Ophtalmika

Magenschleim gegen trockene Augen Deniz Cicek-Görkem, 04.08.2017 13:40 Uhr

Berlin - Reibende Kontaktlinsen, lange Bildschirmarbeit: Trockene Augen können auf Dauer nicht nur belastend, sondern auch gefährlich werden. Bislang werden zur Befeuchtung der Augen Wirkstoffe wie beispielsweise Hyaluronsäure oder Carbomere eingesetzt. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben nun herausgefunden, dass Kontaktlinsen, die zuvor mit Mucinen beschichtet waren, das Auge vor Schäden schützen können. 

Die Keratokonjunktivitis sicca, auch als Trockenes Auge bekannt, gehört zu den häufigsten Augenerkrankungen. Experten schätzen, dass mehr als 10 Millionen Menschen darunter leiden. Die Ursachen sind multifaktoriell: Neben Umweltfaktoren wie Heizungsluft, Klimaanlage und Zigarettenrauch, können auch persönliche Faktoren wie Alter und Erkrankungen ein Grund für die fehlende Tränenflüssigkeit sein. Außerdem können Arzneimittel wie Betablocker oder Antihistaminika zu trockenen Augen führen.

Mucine werden von mukösen Drüsen sezerniert und kommen beim Menschen sowohl in der Tränenflüssigkeit als auch im Magen und Darm vor. Molekularchemisch handelt es sich hier um Glykoproteine, die über eine zentralen Proteinkette sowie langen Polysaccharid-Ketten verfügen. Die Zuckerverbindungen begründen die hohe Wasserkapazität dieser Moleküle. Patienten mit trockenen Augen fehlt es oft an dem Mucin MUC5AC, die Hauptkomponente der schützenden Tränenflüssigkeit. Die Abwesenheit eines muzinösen Films auf der Cornea führt zu mehr Reibung und Gewebeschäden, insbesondere bei Kontaktlinsenträgern.

Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Oliver Lieleg hat in ihrer aktuellen Studie die Wirkung von isolierten Mucinen auf das Auge untersucht. Dazu isolierten sie die Moleküle aus dem Magenschleim von Schweinen, da porcine und humane Schleimstoffe strukturell sehr ähnlich sind. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „Advanced Materials Interfaces“ veröffentlicht.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »