Gynäkologie

Pascofemin: Spasmo wird Complex APOTHEKE ADHOC, 19.02.2019 15:50 Uhr

Berlin - Seit mehr als 40 Jahren ist Pascofemin Spasmo zur Unterstützung bei krampfartigen Regelbeschwerden auf dem Markt. Jetzt trennt sich der Hersteller vom Namenszusatz „Spasmo“ und ersetzt diesen durch den Suffix „Complex“.

Beim Wort Spasmo wissen Fachleute sofort, worum es geht. Doch das Synonym für Krampf ist bei Patienten eher negativ belegt. Daher hat Pascoe sich vom Namenszusatz verabschiedet. Außer der Bezeichnung ändert sich am Produkt nichts. Künftig ist das Frauenmittel als Pascofemin Complex erhältlich. „Wenn Sie also von Ihren Kundinnen angesprochen werden: Es handelt sich lediglich um eine Namensänderung – der Inhalt ist noch der gleiche“, schreibt Pascoe.

Seit 1978 ist das homöopathische Präparat als Akutmittel mit seinen vier Inhaltsstoffen auf dem Markt. Enthalten sind Blauer Hahnenfuß, Küchenschelle, amerikanischer Schneeball und Koloquinte. Die Kombination soll Schmerzen und Krämpfe bei Frauenleiden lindern und kann bereits ab einem Alter von zwölf Jahren angewendet werden. Im Akutfall sollen alle halbe bis ganze Stunde, jedoch höchstens sechsmal täglich, je fünf Tropfen der Mischung eingenommen werden. Bei chronischen Beschwerden wird eine Einnahme von fünf Tropfen ein- bis dreimal täglich empfohlen.

Caulophyllum thalictroides (Blauer Hahnenfuß) wird von Pascoe als der Entspannende bezeichnet und soll bei Regelbeschwerden und Erschöpfung unterstützen. Pulsatilla pratensis (Küchenschelle) gilt als harmonierend und kann bei Regelstörungen aller Art eingesetzt werden. Viburnum prunifolium (Amerikanischer Schneeball) soll erleichternde Eigenschaften haben und kommt vor allem bei krampfartigen Regelbeschwerden zum Einsatz. Citrullus colocynthis (Koloquinte) werden in der Homöopathie beruhigende Eigenschaften zugesprochen und vermag schmerzhafte Krämpfe und Reizbarkeit zu mindern.

Das Produkt unterscheidet sich von Pascofemin SL Tropfen und Tabletten, die zur Unterstützung bei Störungen der Regelblutung angewendet werden und der längerfristigen Regulation dienen. Enthalten sind unter anderem Mönchspfeffer und Traubensilberkerze sowie Küchenschelle, Tigerlilie, Ignatiusbohne und Goldenes Kreuzkraut.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Lippenherpes

Ilon: Mikroalgen als Herpesschutz»

Arzneimittellagerung

Sensorist: Temperaturkontrolle digital»

Pharmaunternehmen

Glyphosat-Prozesse: Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahme»
Politik

Masern

Impfpflicht-Vorstoß: Grüne skeptisch»

Krankenkassen

Spahn will mehr GKV-Wettbewerb»

Protestmarsch

Video zur Apothekerdemo»
Internationales

CBD-Produkte

CVS steigt ins Cannabis-Geschäft ein»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»
Pharmazie

Rhinologika

Neue Zusammensetzung für Otriven»

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»
Panorama

Apotheken-Konzerte

PTA Kim on Tour: Das sind die Gewinner-Apotheken»

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker vor Gericht»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»
Apothekenpraxis

Verfahren um Berufsverbot

Die Würde des Apothekers»

Klosterfrau

Nonne, Konsul und Melissengeist»

OTC-Hersteller

Ex-Hexal-CEO wird Klosterfrau-Chef – Geschäftsführung ausgetauscht»
PTA Live

Social Media

Gehe schult PTA zu Influencern»

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»
Erkältungs-Tipps

Erkältung

Fließschnupfen vs. Stockschnupfen»

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»