HIV-1-Infektion

PrEP: Die Kasse zahlt Nadine Tröbitscher, 02.09.2019 11:24 Uhr

Berlin - Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) trat im Mai in Kraft. Seit dem 1. September ist die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) Bestandteil der Bundesmantelverträge und somit reguläre Leistung der Krankenkassen. Das sind die Voraussetzungen.

Gesetzlich Versicherte mit einem substantiellen Risiko für eine HIV-Infektio, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, haben Anspruch auf ärztliche Beratung rund um die PrEP, Arzneimittel sowie auf Untersuchungen, die bei der medikamentösen Therapie erforderlich sind. Geregelt ist dies in § 20j TSVG und gilt nicht für die privaten Krankenversicherungen.

Ziel ist es, die Zahl der Neuansteckungen zu senken. In Deutschland lebten nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) Ende 2017 etwa 86.000 Menschen mit HIV. Etwa 2700 Neuinfektionen wurden gezählt. „PrEP ist ein wirksamer Schutz gegen HIV. Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass die HIV-Infektionszahlen durch PrEP deutlich gesenkt werden können. Dem Wildwuchs, den es derzeit rund um PrEP in Deutschland gibt, wollen wir ein strukturiertes Angebot entgegensetzen. Denn nur richtig genommen, wirkt es. Falsch gemacht, steige im Gegenteil eher das Risiko von Resistenzen und Ansteckungen, so Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Das Gesundheitsministerium wird nach eigenen Angaben die Wirkung der PrEP bis Ende 2020 evaluieren.

Anspruchsberechtigte Versicherte sind Personen mit einem erhöhten Risiko. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben festgelegt, wer zu den Risikogruppen zählt. Das sind:

  • Männer, die Geschlechtsverkehr mit Männern haben oder Transgenderpersonen, die angeben, analen Geschlechtsverkehr ohne Kondom zu praktizieren oder innerhalb der letzten drei bis sechs Monate praktiziert zu haben beziehungsweise bei denen in den letzten zwölf Monaten eine sexuell übertragbare Krankheit diagnostiziert wurde
  • Partnerschaften, in denen ein Partner HIV-positiv ist und entweder keine antiretrovirale Therapie (ART) oder eine nicht suppressiven ART bekommt oder sich in der Anfangsphase einer ART befindet
  • Verordnung nach individueller Prüfung, beispielsweise bei: Drogenabhängigen, die keine sterilen Injektionsmaterialien verwenden oder Personen, die ohne Kondom Geschlechtsverkehr mit einer Person haben, bei der undiagnostizierte HIV-Infektion wahrscheinlich ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Kritik an vorschneller Zulassung wird lauter

Russischer Corona-Impfstoff heißt „Sputnik V“»

Antikörper gegen Covid-19

Lilly testet Corona-Medikament in Pflegeheimen»

Selbst bei Kostenübernahme

USA: Jeder Dritte gegen Corona-Impfung»
Markt

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»

KBV-Zertifizierung abgeschlossen

Telemedizin: GKV zahlt Kry-Sprechstunden»
Politik

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»

Zwangsmitgliedschaft

Wenn der Pharmazierat keinen Kammerbeitrag zahlt»

Beteiligung an Impfstoffhersteller

„Strategisches Interesse“: Altmaier rechtfertigt Curevac-Deal»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»

Rückruf

Loceryl: Axicorp, die Zweite»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Hilfe in letzter Minute

Das war knapp: Frau bekommt Wehen in Apotheke»

Staat päppelt Gesundheitswirtschaft

Österreich: Investitionsprogramm auch für Apotheken»

Anwalt kommentiert Hüffenhardt-Entscheidung

„Nicht alles, was DocMorris sich überlegt, ergibt Sinn“»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»