Hormonpräparate

Periode verschieben dank „Holiday-Pille“? Cynthia Möthrath, 14.08.2019 14:04 Uhr

Berlin - Urlaub, Hochzeit, Schwimmbadbesuch: Die Periode kommt zu den unpassendsten Zeiten. Wie schön wäre es, wenn man die Blutung einfach verschieben könnte? In Großbritannien ist das jetzt ganz schnell möglich: Durch ein Hormonpräparat, das in Apotheken erhältlich ist und bereits nach kurzer Beratung ausgehändigt wird – die Einnahme ist jedoch mit Risiken verbunden.

Dass die Periode verzögert werden kann, indem die „Anti-Baby-Pille“ nicht wie gewohnt pausiert, sondern durchgenommen wird, ist weit verbreitet. Doch auch Frauen, die nicht mit hormonellen Kontrazeptiva verhüten, haben die Möglichkeit, ihre Periode zu verschieben: Mithilfe des Gestagens Norethisteron kann die Blutung um bis zu zwei Wochen nach hinten geschoben werden. Das Hormon war das erste oral wirksame synthethtische Progestin: Es spielt in Verbindung mit Östrogenhormonen eine wichtige Rolle für den Menstruationszyklus und den Eisprung.

Daher wird es vor allem gegen hormonabhängige Beschwerden und Erkrankungen wie Wechseljahresbeschwerden, Endometriose und Zyklusunregelmäßigkeiten eingesetzt, auch als hormonelles Kontrazeptivum ist es geeignet. Das Gestagen beschränkt das östrogenabhängige Wachstum der Gebärmutterschleimhaut und wirkt regulierend auf den weiblichen Zyklus.

Im Internet wird das Hormon zudem angepriesen, um die Periode zu verschieben: Dazu wird eine Tablette mit 5 mg Norethisteron drei Tage vor der erwarteten Periode für maximal zwei Wochen eingenommen. In einigen Ländern wie der Schweiz ist das Präparat zwar verschreibungspflichtig, jedoch wird es häufig nach Rücksprache mit dem Arzt verordnet. Britische Medien berichten derzeit ebenfalls über die „Holiday-Pille“: In Großbritannien wird einem das Hormonpräparat bereits nach kurzer Beratung in der Apotheke ausgehändigt. Das Vorgehen soll eine Reaktion auf den Ärztenotstand darstellen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Alternativmedizin

Weleda: Pharma schlägt Kosmetik»

Versandapotheken kaufen Bewertungen

Kohle für Sterne»

Versandapotheken

Shop-Apotheke: Voltaren im Monatsabo»
Politik

Trennung von GKV und PKV

Studie befeuert Debatte um Einheitskasse»

Verbesserte Notfallversorgung

Kassen loben Spahn»

CDU-Parteivorsitz

 AKK: Gespräche mit „den drei Kandidaten“»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Bestand der Notfalldepots abgelaufen

Diphterie-Antitoxin nicht mehr verfügbar»

Erst kauen, dann behandeln

Bitter-Kaugummi als Diagnostikum»

Neues Chemotherapeutikum

Roche: Polivy bei B-Zell-Lymphom»
Panorama

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»

TV-Tipp

Arte: Homöopathie – Sanfte Medizin oder Hokus Pokus?»
Apothekenpraxis

Nach dem Ruhestand ist noch nicht Schluss

„Ich habe mal überlegt, mit 70 aufzuhören“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Maßnahmen-Abo gegen Lieferengpässe»

Randnotiz

Desloratadin-Switch: Das „spart“ die Apotheke»
PTA Live

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»

Ab in die Selbstständigkeit

PTA, Kosmetikerin und zweifache Mutter»

Personalsuche mit Royals

Stellenanzeige: Apotheke wirbt mit Harry & Meghan»
Erkältungs-Tipps

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»

Erkältungen vorbeugen

Keimquellen: Tastatur, Türklinke & Co.»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»