Arzneimittelmissbrauch

Führerschein weg wegen Hustensaft Alexander Müller, 12.10.2017 08:05 Uhr

Berlin - Wer unter Alkoholeinfluss Auto fährt, muss unter Umständen seinen Führerschein abgeben. Das kann aber auch passieren, wenn man statt drei Bier Hustensaft zu sich genommen hat. Ein junger Mann klagte vergeblich gegen den Entzug seiner Fahrerlaubnis – die Geschichte von seiner Bronchitis war den Richtern schlicht zu unglaubwürdig.

Der 20-Jährige hatte erst seit zwei Monaten seinen Führerschein, als er an einem Januarmorgen um 1.30 Uhr von der Polizei angehalten wurde. Getrunken habe er nicht, andere Drogen zuletzt vor zwei Jahren konsumiert. Nach einem freiwilligen Test zur Bestimmung der Fahrtüchtigkeit erklärte er, dass er vor zwei Wochen Cannabis konsumiert habe. Und dann räumte er ein, noch in dieser Woche gekifft zu haben ein. Das toxikologische Gutachten des Instituts für Rechtsmedizin belegte eine THC Carbonsäure Spur von circa 1 ng/ml. Ein aktueller Cannabiskonsum zum Blutentnahmezeitpunkt wurde ausgeschlossen.

Im März 2017 geriet der junge Fahrer erneut in eine Verkehrskontrolle, wobei sich laut Polizei „deutliche Anzeichen für den Konsum von Betäubungsmitteln“ zeigten. Einen Drogenschnelltest verweigerte der Fahrer, die Blutentnahme wurde sodann richterlich verfügt. Die Rechtsmedizin wies einen Codeinwert von 0,005 mg/l und Spuren von Morphin (0,6 ng/ml) nach. Im Juli teilte die Polizeiinspektion mit, dass eine „nicht nur vorübergehende körperliche oder geistige Beeinträchtigung hinsichtlich der Befähigung […] zum Führen von Kraftfahrzeugen“ angenommen werden könne.

Da Codein in hustenstillenden Mitteln vorkommt und Teile davon in Morphin verstoffwechselt werden, ließ sich die Morphinkonzentration laut Gutachten darauf zurückführen. Eine nennenswerte Beeinflussung durch die Opiate zum Blutentnahmezeitpunkt sei nicht anzunehmen, hieß

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Naturkosmetik

Nach Sommer: Weleda sucht neuen Chef»

Mammamia und Mama Aua

Neue Bio-Kosmetik für das Mutter-Kind-Regal»

Grünen-Fraktionschef

Hofreiter auf Monsanto-Listen»
Politik

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»

Biosimilars und Hämophilie

BMG korrigiert Fehler im GSAV»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»

Novartis

Neue Studienresultate zu Diabetes-Therapie»
Panorama

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»

Down-Syndrom

Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»