Mega-Deal

Pfizer/Mylan: Gemeinsames Rettungsboot Patrick Hollstein, 15.08.2019 08:39 Uhr

Berlin - Es ist noch nicht lange her, da galt Mylan als der ultimative Aufsteiger unter den globalen Generikafirmen. Doch mehrere große Zukäufe platzten, seit einem Jahr sucht der Konzern händeringend nach einer neuen Strategie. Jetzt soll der Zusammenschluss mit Pfizer den Befreiungsschlag bringen – Mylan geht sogar so weit, sich für den Deal selbst aufzugeben. Der neue Partner ist nicht ganz unschuldig an der Misere und will sich durch den Zusammenschluss seiner eigenen Probleme entledigen.

Der Deal ist schnell erklärt: Pfizer spaltet seine Sparte Upjohn mit Altoriginalen wie Viagra (Sildenafil), Lipitor (Atorvastatin) und Celebrex (Celecoxib) ab und fusioniert sie mit Mylan zu einem eigenständigen Joint Venture mit neuem Namen und Sitz in Delaware. Der Generikakonzern mit Sitz in den Niederlanden wird liquidiert.

Weil Mylan zwar mehr Umsatz (12 Milliarden Dollar), aber weniger Ertrag (3,5 Milliarden Dollar) beisteuert als Upjohn (8 beziehungsweise 4 Milliarden Dollar), sollen die Pfizer-Aktionäre am Gemeinschaftsunternehmen 57 Prozent halten, die Mylan-Eigentümer müssen sich mit 43 Prozent begnügen. Dafür bekommen sie acht von 13 Sitzen im Verwaltungsrat, inklusive Chairman und President. Weitere Kröten, die die Anteilseigner von Mylan schlucken müssen: Für sie ist der Deal nicht steuerfrei; kommt das Geschäft nicht zustande, müssen sie außerdem 322 Millionen Dollar Strafe zahlen. Und weil Mylan einen Schuldenberg von 13 Milliarden Dollar mit in die Ehe bringt, bekommt Pfizer gleich erst einmal einen Schuldschein in Höhe von 12 Milliarden Dollar von der neuen Firma.

Warum also lässt sich die Mylan-Führung auf solch ein Geschäft ein? Wohl schlichtweg, weil die Alternativen fehlen. Mylan war stets durch Zukäufe gewachsen, erinnert sei an die Generikasparte von Merck (2007) und den Bereich der Markengenerika von Abbott (2014). Zuletzt sorgte der Konzern 2016 mit der Übernahme von Meda für Schlagzeilen.

Andere wichtige Deals kamen nicht zustande – Perrigo sagte schon 2015 ab, Mylan soll später auch an Stada und der OTC-Sparte von Merck interessiert gewesen sein. Zunehmend ist seitdem die Fantasie entwichen, der Aktienkurs hat sich in den vergangenen drei Jahren halbiert. Jene 82 Dollar, die Teva 2015 für jede Aktie des – damals noch deutlich umsatzschwächeren – Konkurrenten auf den Tisch legen wollte, sind mittlerweile Illusion. Damals wies das Management um die – demnächst nach Vollzug des Megadeals ausscheidende – Konzernchefin Heather Bresch die Offerte empört zurück und plante dem Vernehmen sogar die Konstruktion einer Stiftung, um eine feindliche Übernahme abzuwehren.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Nach Zweifel an Alltagsmasken

Ärztepräsident rudert zurück»

Corona

Lauterbach fordert Ende der Einzelfall-Nachverfolgung»

Tschechien

Tschechiens Gesundheitsminister muss nach Corona-Fehlverhalten gehen»
Markt

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»

OTC-Hersteller

Biegert wird Chef bei Murnauer»

Kalifornien

US-Gericht lehnt Berufung von Bayer in Glyphosat-Verfahren ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»

Flächenmäßig größtes Grippeimpfprojekt

Nächstes Modellprojekt: Auch Niedersachsen will impfen»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»

Nach bisheriger Notfallzulassung

Covid-19: FDA lässt Remdesivir zu»
Panorama

Vom Pedal abgerutscht

Crash in Apotheke: Totalschaden»

Corona-Krise

Angst vor Lockdown vergällt Kauflaune»

Bayern

Corona und Grippe: Hausärzte fordern Entlastung»
Apothekenpraxis

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»

Jetzt auch in Deutschland

Corona-Antikörpertest bei dm»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»