Lieferengpässe

Ibuprofen: Auch die Alternativen werden knapp Gabriele Hoberg, 09.03.2018 13:23 Uhr

Berlin - Ob Hustensaft, Schmerzmittel oder Nasensprays, der Vorrat solcher Medikamente schmilzt in den Apotheken massiv. Lieferengpässe bedeuten an vielen Standorten in Deutschland mittlerweile Totalausfälle von gripperelevanten Medikamenten. Besonders schwierig ist derzeit die Versorgungslage beim vierprozentigen Ibuprofen-Saft für Kinder und dem hochdosierten Ibuprofen für Erwachsene.

In Nordrhein-Westfalen sollen zahlreiche Ibuprofen-Produkte defekt sein. Neue Liefertermine werden für Ende März bis Ende April angegeben. Auch für bislang noch verfügbare Alternativen wie Nurofen werden bereits lokale Leerstände in den Lagern gemeldet.

Thomas Vogel, Pressesprecher der Düsseldorfer Apothekerkammer und Inhaber der Fürstenwall-Apotheke, sieht die Versorgung aktuell noch gesichert. Zwar seien in vielen Fällen die von den Ärzten verordneten Rabattarzneimittel nicht mehr ausreichend vorhanden, hier hätten „die Apotheker aber aufgrund ihrer pharmazeutischen Kompetenz die Möglichkeit, auf Alternativen auszuweichen”. Nach Vogels Ansicht könnten hier die Apotheker auf Analogprodukte zurückgreifen, ohne dabei später in die Retax-Falle zu laufen. Dafür müssten die Kunden auch nicht nochmal zum Arzt zurückgeschickt werden, um ein anderslautendes Rezept zu bekommen. Speziell beim Ibuprofen-Saft für Kinder gäbe es derzeit auch die Variante, den noch lieferbaren zweiprozentigen Saft anzuwenden, dann allerdings mit der doppelten Dosis, um auf die gewünschte Wirkstoffmenge zu kommen. Auf diese Weise wäre die Versorgung auch sichergestellt, so Vogel.

Ein anderes Problem bei den derzeitigen Engpässen ist in den Apotheken die Wahrnehmung der Kunden. Aus Düsseldorfer Apotheken erklärten uns wiederholt Mitarbeiter, dass sie den Kunden die Medikamente aufgrund wachsender Engpässe oft nur noch mit einer Verzögerung von zwei Tagen liefern könnten. Das wird von den schniefenden, fiebernden und hustenden Kunden dann als Totalausfall empfunden, denn sie brauchen die Medikamente ja sofort.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Strompreise im Vergleich

Energiekosten-Check für Apotheken»

Geräte, Anschluss, Weiterbildungen

Noventi bringt TI-Komplettpaket»

Offener Brief an CDU-Politiker

Selber absurd! Kuck kontert Hennrich»
Politik

Personalkarussell

Schmidt, Kiefer, Becker – ABDA vor dem Umbruch»

Trennung von GKV und PKV

Studie befeuert Debatte um Einheitskasse»

Verbesserte Notfallversorgung

Kassen loben Spahn»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Diastolische Herzinsuffizienz

Bufalin: Krötengift als Therapieoption?»

Bestand der Notfalldepots abgelaufen

Diphterie-Antitoxin nicht mehr verfügbar»

Erst kauen, dann behandeln

Bitter-Kaugummi als Diagnostikum»
Panorama

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»

TV-Tipp

Arte: Homöopathie – Sanfte Medizin oder Hokus Pokus?»
Apothekenpraxis

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»

„Hallo, ist da jemand?“

Apotheken im Live-Chat: Der Test»

Nach dem Ruhestand ist noch nicht Schluss

„Ich habe mal überlegt, mit 70 aufzuhören“»
PTA Live

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»

Ab in die Selbstständigkeit

PTA, Kosmetikerin und zweifache Mutter»

Personalsuche mit Royals

Stellenanzeige: Apotheke wirbt mit Harry & Meghan»
Erkältungs-Tipps

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»

Erkältungen vorbeugen

Keimquellen: Tastatur, Türklinke & Co.»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»