HIV-Prophylaxe

DAK zahlt PrEP rückwirkend ab 1. Januar APOTHEKE ADHOC, 15.02.2019 14:25 Uhr

Berlin - Ende November hatte DAK-Chef Andreas Storm sich für die Kostenübernahme der Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzt. Jetzt steht fest, die medikamentöse HIV-Prophylaxe mit der Wirkstoffkombination Tenofovir/Emtricitabin wird von der DAK übernommen – und zwar rückwirkend ab 1. Januar.

Im Dezember hatte der Verwaltungsrat der DAK-Gesundheit die PrEP als Satzungsleistung beschlossen. „Manche Menschen brauchen die medikamentöse Prophylaxe, um sich nicht zu infizieren“, so Dieter Schröder, Vorsitzender des Verwaltungsrats. „Durch die PrEP wird der Einzelne vor einer HIV-Infektion bewahrt und unsere Versichertengemeinschaft vor den damit verbundenen Folgekosten.“ Das Zünglein an der Waage hatte das Bundesversicherungsamt als Aufsicht der Krankenkasse. In der vergangenen Woche erhielt die DAK grünes Licht.

In Deutschland haben sich laut DAK im Jahr 2017 etwa 2700 Menschen mit dem HI-Virus infiziert, im Vorjahr waren es 2900. „Die Zahl der HIV-Neuinfektionen wird nicht wesentlich kleiner, deshalb müssen wir neue Schutzmethoden fördern“, so Storm. „Die PrEP kann bei regelmäßiger Einnahme der verordneten Medikamente das Ansteckungsrisiko fast vollständig ausschalten.“

Die Kostenübernahme der DAK bezieht sich nur auf in Deutschland zur Prävention von HIV-1-Infektionen zugelassene Arzneimittel. Pro Quartal werden maximal 200 Euro erstattet abzüglich der gesetzlichen Zuzahlung, die vom Versicherten zu leisten ist. Höchstens würden jedoch die entstandenen Kosten erstattet. Die DAK-Versicherten müssen dazu die entsprechenden Belege beim Kostenträger einreichen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
Politik

Niedersachsen

Ärzte blockieren Apotheker: Keine Impfungen, keine Folgerezepte»

Parteipolitik

Union: Spahn will Neuausrichtung »

Lieferengpässe

ABDA fordert Exportverbot»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Reaktivierung von Herpes-Viren

Prevymis: Prophylaxe für Organempfänger»

Arzneimittelagentur

Schlüsselübergabe: Ein Hochhaus für die EMA»

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Arzneimittelmissbrauch: Ansprechen oder schweigen?»

Chemikalienunfall

Drei Verletzte nach Explosion in Apotheke»

Karnevalsgesellschaft

Orden für Apotheke: „Eine der letzten Institution im Stadtteil“»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

MC-Prüfung bei der Revision»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»
PTA Live

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»