Organspende

Nüßlein will Transplantationsbeauftragte dpa, 25.08.2018 09:41 Uhr

Berlin - Die Union dringt darauf, für bessere Voraussetzungen für Organspenden zu sorgen. Die niedrigen Zahlen in Deutschland seien „mit Sorge“ zu betrachten, heißt es in einem Papier von Fraktionsvize Georg Nüßlein (CSU), über das zuerst das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag) berichtete.

Als Sofortmaßnahmen sollten unter anderem Ärzte und Krankenhäuser besser vergütet und Transplantationsbeauftragte in Kliniken ab einer gewissen Größe dafür freigestellt werden. Mobile Expertenteams, die etwa den Hirntod von Patienten feststellen können, könnten kleinere Krankenhäuser unterstützen.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat bereits einen Gesetzentwurf angekündigt, der unter anderem eine bessere Finanzausstattung der Kliniken sichern soll.

In der Debatte, wie sich mehr Menschen zu Organspenden entschließen könnten, sprach sich Nüßlein persönlich für eine „doppelte Widerspruchslösung“ aus. Demnach könnten „sowohl der Verstorbene zu Lebzeiten wie auch dessen Angehörige“ einer sonst möglichen Organentnahme widersprechen. Bisher sind Entnahmen in Deutschland nur möglich, wenn jemand ausdrücklich zustimmt.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz lehnte die Einführung einer Widerspruchslösung ab. „Schweigen heißt nicht Zustimmung. Jede Spende ist eine freiwillige und bewusste Entscheidung“, sagte Vorstand Eugen Brysch dem RND.

Die Zahl der Organspender hatte nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation im vergangenen Jahr mit 797 einen Tiefpunkt erreicht. Im ersten Halbjahr 2018 gab es eine Zunahme.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dekorative Kosmetik

Rote Lippen mit Dr. Theiss»

Apobank-Analyse

Apothekengründungen: Frauen holen auf»

Krebsmedikamente

Votrient: Apogepha kommt für Novartis»
Politik

BMG

Nationales Gesundheitsportal ab 2021»

Nach Datenpanne

Spahn pocht auf höchsten Datenschutz»

Deutscher Apothekertag

ABDA-Präsident fehlt bei ABDA-Presskonferenz»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Rückrufe

Temozolomid zum Ersten, GinoRing zum Zweiten»

Analgetika in der Schwangerschaft

Neue Studie: Doch ADHS durch Paracetamol?»

AMK-Meldung

Microgynon ACA Müller: Rückruf zum Rückruf »
Panorama

Zwei Tonnen schwerer 

Magnet-Roboter macht Hoffnung gegen Krebs»

Urteil

Erzieher müssen Notfallmedikamente geben»

Auktionsplattform

Rx-Asthmamittel FormoLich bei Ebay»
Apothekenpraxis

US-Versandapotheke entdeckt Verunreinigung

150 mg Ranitidin, 3 mg NDMA»

NDMA-Skandal

Ranitidin: Rückrufwelle gestartet»

Rechenzentren

Nach Haubold-Abgang: Unruhe beim ARZ Haan»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»