Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co. Cynthia Möthrath, 04.09.2019 15:03 Uhr

Berlin - Während der Schwangerschaft ist es wichtig, sich selbst und das Kind mit den nötigen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Die Einnahme bestimmter Supplemente unterstützt die Entwicklung des Kindes und hilft Komplikationen zu vermeiden. Doch welche Vitamine müssen zugeführt werden? Ein Überblick zu den wichtigsten Supplementen in der Schwangerschaft.

Immer wieder gibt es Differenzen bei der Empfehlung von Schwangerschafts-Supplementen. Während viele nach dem Motto „viel hilft viel“ handeln, gibt es von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) einheitliche Empfehlungen. Grundsätzlich empfohlen wird demnach eine Supplementierung von Folsäure. Diese ist nicht nur bei einer bestehenden Schwangerschaft angezeigt, sondern auch bereits bei Schwangerschaftswunsch.

Zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung sollten Frauen 400 μg Folsäure pro Tag einnehmen. Die Zufuhr soll im Idealfall mindestens vier Wochen vor der Befruchtung beginnen und bis zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels fortgesetzt werden. Bei Frauen, die weniger als vier Wochen vor der Konzeption beginnen, sollten bis zum Ende des ersten Trimenons höherdosierte Präparate mit 800 μg Folsäure verwendet werden.

Folsäure ist besonders für Zellteilungs- und Wachstumsprozesse von großer Bedeutung. Sie spielt eine zentrale Rolle bei der Bildung von roten Blutkörperchen und der Produktion der Neurotransmitter Serotonin und Noradrenalin. Desweiteren werden Folate bei der DNA-Synthese benötigt. Vor allem im ersten Trimenon der Schwangerschaft ist der Mikronährstoff von großer Bedeutung: Ein Mangel kann zu folgeschweren Neuralrohrdefekten führen. Es handelt sich dabei um die Vorstufe von Rückenmark, Nervensystem und Gehirn, welches sich bereits in den ersten vier Wochen nach der Befruchtung entwickelt. Studien zeigen, dass Folsäure das Risiko für einen Neuralrohrdefekt mindern kann, auch wenn die Ursachen für die Spina bifida vielfältig sind.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pilotprojekt zum eRezept

DocMorris schnappt sich Hausärzte»

Höhe der Löwen

Deal: Gründer revolutionieren Interdentalreinigung»

Stada-Gesundheitsreport

Jeder Vierte fragt nach „Billig-Arzneimitteln”»
Politik

Grippeschutz

Via-Apotheken wollen impfen»

BPI gegen vdek

Lieferengpässe: „So werden Zahlen künstlich reduziert“»

Apothekenstärkungsgesetz

Dienstleistungen verbleiben im VOASG»
Internationales

CVS

Auch Rx-Präparate: Apothekenketten liefern mit Drohnen»

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»
Pharmazie

Atopische Dermatitis

„Emollienzien plus“: Bewusstsein für Basistherapie schärfen»

AMK-Meldung

Weitere Ringbrüche bei GinoRing, Qualitätsmängel bei Avonex»

LABOR-Download

Übersicht der Ranitidin-Rückrufe»
Panorama

FU Berlin

Erster Student der Freien Universität gestorben»

Kritik von CDU, SPD und AfD

Grünen-Politikerin für Eigenbedarf bei harten Drogen»

Aktienkurs legt zu

Biogen will Alzheimer-Mittel zulassen»
Apothekenpraxis

Negativtrend ungebrochen

Westfalen-Lippe: Wieder weniger Apotheken»

Rabattaktion zum Jubiläum

Apotheker bietet Preise wie vor 20 Jahren»

Einnahmehinweise

Apothekerinnen entwickeln Antibiotika-Aufkleber»
PTA Live

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Anklage gegen zwei PTA»

Apothekenkonzerte

Kollegen mit Konzert „geflasht“»

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »