USA

J&J wirbt mit Apothekenpreisen APOTHEKE ADHOC, 08.02.2019 14:39 Uhr

Berlin - Johnson & Johnson will in den USA künftig die Preise seiner Arzneimittel in der Werbung anzeigen lassen. Damit ist der Pharma- und Konsumgütergigant der erste Konzern, der einem dahingehenden Aufruf von US-Präsident Donald Trump folgt.

„Verbraucher haben das Recht auf ein klareres Bild von dem, was sie in Apotheken bezahlen müssen“, kündigt Johnson & Johnson auf seiner Website an. Deshalb sollen ab März in Werbespots sowohl Listenpreis vor Rabatten für Versicherer und Pharma Benefit Manager (PBM) als auch die Zuzahlungskosten des Patienten angezeigt werden. Das erste Produkt, bei dem das angewandt wird, soll J&Js am häufigsten verschriebenes Produkt sein: der Gerinnungshemmer Xarelto, den die Konzerntochter Janssen in den USA für Bayer vertreibt. Pro Patient und Monat kostet Xarelto in den USA laut der Nachrichtenagentur Reuters 450 bis 540 US-Dollar (397 bis 476 Euro).

Der Schritt ist eine Reaktion auf die Politik der US-Regierung: Seit dem Wahlkampf 2016 verspricht Trump, die teils exorbitant hohen Arzneimittelpreise in den USA zu senken. Im Mai vergangenen Jahres hatte die Administration unter dem Titel „American Patients First“ ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Als eine erste Maßnahme sollte eine Beschleunigung von Zulassungsverfahren den Wettbewerb auf dem Generikamarkt stärken. Auch eine mehr Transparenz durch die Ausweisung von Preisen in der Werbung war dort gefordert worden.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte sich Trump dann persönlich mit Pfizer und Novartis angelegt: Über seinen bevorzugten Kommunikationskanal Twitter hatte er beide Hersteller aufgefordert, angekündigte Preiserhöhungen abzublasen – und war damit erfolgreich. Pfizer, Novartis, MSD, aber auch Merck kündigten daraufhin an, auf Preiserhöhungen zu verzichten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizinalhanf

Neue Geschäftsführerin bei Farmako»

OLG verbietet Werbung

Mit QR-Code zum Rx-Hollandmarkt»

Osarhin

Queisser baut Homöopathie aus»
Politik

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»

Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»

Phenylketonurie

Biomarin bringt Palynziq»
Panorama

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»

Demenzfreundliche Apotheke

Landsberger Apotheker als Frühwarnsystem  »

Spendenaktion

PTA IN LOVE Summer Tour: 4000 Euro für Kinderhospize»
Apothekenpraxis

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»

Packungsdesign

Mehr weiß, weniger blau»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»

Adapter entwickelt

Rettung für das Wepa-Wellenbad »

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»