Generikakonzerne

Sandoz/Hexal: Novartis vor Umbau dpa/APOTHEKE ADHOC, 15.11.2018 09:25 Uhr aktualisiert am 15.11.2018 10:22 Uhr

Berlin - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will die Generikasparte Sandoz entgegen anderslautender Medienberichte nicht abspalten. „Es gibt keinen Entscheid oder Pläne bezüglich einer neuen Eignerschaft von Sandoz“, sagte ein Konzernsprecher. Ziel sei es, Sandoz zu einem fokussierten und agilen Weltmarktführer für differenzierte patentfreie Arzneimittel zu machen. Erst im Sommer hatte Novartis den Spin-Off der Augensparte beschlossen.

Sandoz soll dem Sprecher zufolge mehr „Freiraum für autonomes Handeln innerhalb der Novartis-Gruppe“ erhalten. „So soll sichergestellt werden, dass Sandoz im globalen globalen Geschäft mit patentfreien Medikamenten nachhaltig wettbewerbsfähig bleiben kann.“ Dadurch werde sichergestellt, dass sich Novartis – der globalen Strategie folgend ein fokussiertes Arzneimittelunternehmen zu werden – auf Bereiche konzentriere, in denen ein echter nicht gedeckter medizinischer Bedarf, Markt für Markt, bestehe.

Laut einem Bericht des „Tagesanzeigers“ plant der Konzern die Abspaltung der Generikasparte Sandoz. Das habe Konzernchef Vas Narasimhan an einem Investorentreffen vergangene Woche gesagt. Offziell wird von einem Umbau gesprochen. Wie das Blatt unter Berufung auf Teilnehmer schreibt, plant der Konzern die Generikasparte Sandoz in den kommenden zwei Jahren in eine eigenständige Sparte umzubauen. Für diese würden dann alle strategischen Optionen geprüft.

Die Aussage über die strategischen Optionen wiederum würde von Mitarbeitern und Analysten so übersetzt, dass Novartis die Abspaltung der Sparte vorbereite. „Sandoz wird abgespalten, das ist die informelle Information, die wir bekommen“, zitiert das Blatt einen Arbeitnehmervertreter. Eine Analystin interpretiert die Ankündigung ähnlich, wie aus dem Bericht hervorgeht.

Der Konzern selbst habe dem Blatt gegenüber die Pläne nicht dementiert. Auf die Frage, ob eine Ausgliederung Sandoz nebst allfälligem Verkauf geplant sei, habe der Konzern folgendes Statement abgegeben: „Unser Ziel ist es, Sandoz in einen fokussierten und agilen globalen Marktführer für differenzierte, patentfreie Medikamente zu verwandeln.“ Weiter hab darin gestanden: „Auf diese Weise werden wir weiterhin ein enges Alignment zur Novartis-Strategie sicherstellen, ein fokussiertes Arzneimittelunternehmen zu werden, das sich auf Bereiche mit echtem unerfülltem medizinischem Bedarf konzentriert, und zwar von Markt zu Markt.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizinische Hautpflege

Dermasence bringt Vitop forte Junior»

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Hustenmittel

Ruhen der Zulassung von Fenspirid»

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»
Panorama

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»

Apotheker Lutz Mohr bleibt optimistisch

„Ich sehe nicht ganz schwarz“»

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»