Generikakonzerne

Sandoz/Hexal: Novartis vor Umbau dpa/APOTHEKE ADHOC, 15.11.2018 09:25 Uhr aktualisiert am 15.11.2018 10:22 Uhr

Berlin - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will die Generikasparte Sandoz entgegen anderslautender Medienberichte nicht abspalten. „Es gibt keinen Entscheid oder Pläne bezüglich einer neuen Eignerschaft von Sandoz“, sagte ein Konzernsprecher. Ziel sei es, Sandoz zu einem fokussierten und agilen Weltmarktführer für differenzierte patentfreie Arzneimittel zu machen. Erst im Sommer hatte Novartis den Spin-Off der Augensparte beschlossen.

Sandoz soll dem Sprecher zufolge mehr „Freiraum für autonomes Handeln innerhalb der Novartis-Gruppe“ erhalten. „So soll sichergestellt werden, dass Sandoz im globalen globalen Geschäft mit patentfreien Medikamenten nachhaltig wettbewerbsfähig bleiben kann.“ Dadurch werde sichergestellt, dass sich Novartis – der globalen Strategie folgend ein fokussiertes Arzneimittelunternehmen zu werden – auf Bereiche konzentriere, in denen ein echter nicht gedeckter medizinischer Bedarf, Markt für Markt, bestehe.

Laut einem Bericht des „Tagesanzeigers“ plant der Konzern die Abspaltung der Generikasparte Sandoz. Das habe Konzernchef Vas Narasimhan an einem Investorentreffen vergangene Woche gesagt. Offziell wird von einem Umbau gesprochen. Wie das Blatt unter Berufung auf Teilnehmer schreibt, plant der Konzern die Generikasparte Sandoz in den kommenden zwei Jahren in eine eigenständige Sparte umzubauen. Für diese würden dann alle strategischen Optionen geprüft.

Die Aussage über die strategischen Optionen wiederum würde von Mitarbeitern und Analysten so übersetzt, dass Novartis die Abspaltung der Sparte vorbereite. „Sandoz wird abgespalten, das ist die informelle Information, die wir bekommen“, zitiert das Blatt einen Arbeitnehmervertreter. Eine Analystin interpretiert die Ankündigung ähnlich, wie aus dem Bericht hervorgeht.

Der Konzern selbst habe dem Blatt gegenüber die Pläne nicht dementiert. Auf die Frage, ob eine Ausgliederung Sandoz nebst allfälligem Verkauf geplant sei, habe der Konzern folgendes Statement abgegeben: „Unser Ziel ist es, Sandoz in einen fokussierten und agilen globalen Marktführer für differenzierte, patentfreie Medikamente zu verwandeln.“ Weiter hab darin gestanden: „Auf diese Weise werden wir weiterhin ein enges Alignment zur Novartis-Strategie sicherstellen, ein fokussiertes Arzneimittelunternehmen zu werden, das sich auf Bereiche mit echtem unerfülltem medizinischem Bedarf konzentriert, und zwar von Markt zu Markt.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Rechenzentren

Noventi: Buck und Picha im Aufsichtsrat»

Parfümeriekette

Douglas-Kosmetikapotheke: 20.000 Kunden in drei Monaten»

Nahrungsergänzungsmittel

Vitalpilz-Hersteller auf Apotheken-Offensive»
Politik

Großhändler überreicht Gutachten an CDU-Politiker

Noweda: Apotheken sind nicht nur Kostenfaktoren»

Kritik an Plan B

Apotheker wirft ABDA Verrat am Berufsstand vor»

Kein Gespräch im BMG

Freie Apotheker fühlen sich bestraft»
Internationales

US-Gesundheitsversorgung

Obamacare: Trump kämpft erneut um Änderung»

Belegschaft verklagt Apothekerin

Nackt im Labor, PTA den Hintern versohlt»

Trump freut sich

Richter stuft Obamacare als verfassungswidrig ein»
Pharmazie

AMK-Meldung

Sedaplus wird Rx, Rantudil verklebt mit Folie»

AMK-Meldung

Vorsichtsmaßnahme: Rückruf bei Valsartan Aurobindo und Puren»

Schwere Thrombozytopenie

Zulassung für Lusutrombopag empfohlen»
Panorama

Revoice of Pharmacy-Finalistin in neuem Video

Apothekerin singt „After Dark“»

Brutales Advents-Wochenende

Mutige PTA schreit Räuber in die Flucht»

Erstis im Labor

Trennungsgänge: Theorie und Wirklichkeit»
Apothekenpraxis

„Habe ich nicht da, kann ich aber bestellen“

Apotheke in sieben Phrasen»

Aus nach 66 Jahren

XS-Apotheke schließt: „Es war mein Elternhaus“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Wie Spahn Weihnachten gestohlen hat»
PTA Live

Rezepturzertifikate

Lennartz kommuniziert mit Caelo»

Bewerbung

Vorsicht beim Probearbeiten»

Dortmund

92-jährige Apothekenhelferin sucht Begleiter»