Merkel-Nachfolge

Spahn bei den Wählern weit abgeschlagen Tobias Lau, 09.11.2018 12:14 Uhr

Berlin - Der Weg ins Konrad-Adenauer-Haus ist holprig: Jens Spahn liegt in der Gunst der Wähler offenbar weit abgeschlagen hinter seinen zwei Hauptkonkurrenten um den CDU-Vorsitz – und bei den Parteianhängern sieht es nicht besser aus. Laut einer aktuellen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen würde die Mehrheit der Deutschen Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Chefin bevorzugen. Auch von Spahns Ambitionen auf das Kanzleramt hält das Wahlvolk anscheinend wenig.

Ginge es nach dem Willen der Deutschen, hätte Spahn offenbar schlechte Aussichten, am 7. Dezember CDU-Vorsitzender zu werden. Ergebnissen der Forschungsgruppe Wahlen zufolge würden sich nur 6 Prozent der Wahlberechtigten den Bundesgesundheitsminister als Merkel-Nachfolger an der Parteispitze wünschen. Unter den CDU-Anhängern sieht es für ihn nur minimal besser besser aus, hier sind es 7 Prozent.

Das Mannheimer Institut für Wahlanalysen hatte 1200 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte befragt. Von denen hatte sich eine relative Mehrheit von 31 Prozent für Kramp-Karrenbauer als Merkel-Nachfolgerin ausgesprochen. Friedrich Merz würden 25 Prozent befürworten. Unter den CDU-Anhängern ist der Abstand geringer: Hier stimmten 35 Prozent für die bisherige CDU-Generalsekretärin und 33 für den Politik-Wiedereinsteiger. 23 Prozent der Wahlberechtigten sagten in der Umfrage, ihnen sei egal, wer CDU-Chef wird; unter den CDU-Anhängern waren es immerhin noch 14 Prozent.

Auch bei der Frage nach der Eignung als Kanzler schneidet Spahn mit Abstand am schlechtesten ab. 58 Prozent der Befragten sagen, er sei nicht für das Amt des Regierungschefs geeignet, nur 17 Prozent würden es ihm zutrauen. Auch Merz würde die Mehrheit das Kanzleramt nicht anvertrauen, doch sind die Verhältnisse hier viel knapper: 39 Prozent halten ihn für ungeeignet, 35 Prozent für geeignet. Das Vertrauen einer relativen Mehrheit hätte lediglich Kramp-Karrenbauer: 41 Prozent halten die Merkel-Vertraute aus dem Saarland für geeignet und 35 Prozent für ungeeignet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»
Panorama

Mecklenburg-Vorpommern

Altentreptow: Eheschließungen in der Apotheke»

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»