Depressionen durch Hormonspirale

Glaeske: „Das müsste Medizinern klar sein“ APOTHEKE ADHOC, 13.06.2018 17:36 Uhr

Berlin - Unbeschwerte Verhütung? Auch Hormonspiralen können Depressionen und Suizidgedanken auslösen. Ob der Aspekt von der Pharmaindustrie und Ärzten unterschätzt wird, diskutieren heute Abend Steffen Hallaschka und Professor Dr. Gerd Glaeske in Stern TV.

Erzählt wird das Schicksal einer jungen Frau, die kaum fröhlicher sein könnte. Sie ist glücklich verheiratet, hat zwei Kinder – eine perfekte Familie. Vor acht Jahren hat sie die Familienplanung abgeschlossen und sich für eine vermeintlich nebenwirkungsarme Verhütungsmethode entschieden. Im Zuge dessen hat sie sich eine gering dosierte Hormonspirale einsetzen lassen. Doch die scheinbar perfekte Alternative zur oralen hormonellen Kontrazeption wurde zum Albtraum und führte zu einer langen Odyssee, bis sie sich schließlich vor drei Monaten die Spirale entfernen ließ.

Panikattacken, Ängste und Antriebslosigkeit bestimmten den Alltag. Die heute 29-Jährige zog sich immer mehr zurück und erkannte sich selbst nicht wieder. Sie begab sich in ärztliche Behandlung und wurde mit einem Antidepressivum behandelt. Auf einer Kur brachten andere Frauen die depressiven Verstimmungen mit der Hormonspirale in Verbindung. Diesen Zusammenhang schloss der Arzt jedoch aus. „Hormone können nicht nur lokal wirken: Das müsste Medizinern klar sein“, sagt Glaeske. „Ich bin darüber immer wieder überrascht. Die Gebärmutter ist ein gut durchblutetes Organ, so dass Hormone natürlich nicht nur lokal wirken, wie lange behauptet wurde, sondern auch in den Blutkreislauf gelangen.“

Im Beipackzettel sind Depressionen als häufige Nebenwirkung gelistet. Das Problem: Die meisten Patientinnen bekämen diesen gar nicht zu Gesicht oder würden von ihrem Arzt nicht auf entsprechende unerwünschte Arzneimittelwirkungen aufmerksam gemacht. „Gynäkologen schätzen diesen möglichen Zusammenhang noch immer falsch ein und schieben die Gefühlslage der betroffenen Frauen auf andere Lebensumstände“, schreibt Stern TV.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»