Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft APOTHEKE ADHOC, 16.10.2019 10:19 Uhr

Berlin - Mit gefälschten Rezepten soll ein Apothekerehepaar über Jahre hinweg die eigenen Kassen aufgefüllt haben. Der Prozess startet in der kommenden Woche. Mit auf der Anklagebank sitzt eine ehemalige Angestellte – und die hat die Tat gegenüber den Ermittlungsbehörden eingestanden. Die ehemalige Inhaberin und ihr Ehemann haben sich demnach bislang nicht eingelassen. Zumindest für eine der seit Mai geschlossenen Apotheken könnte es demnächst unter neuer Führung weitergehen.

Den beiden Apothekern und der Angestellten wird laut der Staatsanwaltschaft Mühlhausen vorgeworfen, in 45 Fällen Rezepte gefälscht zu haben. Dabei soll den Krankenkassen ein Schaden von rund 80.000 Euro entstanden sein. Die drei Beschuldigten sind wegen Urkundenfälschung und gewerbsmäßigen Betrugs angeklagt.

Am 24. Oktober beginnt der Prozess vor dem Amtsgericht Nordhausen in Thüringen. Bisher sind vor Gericht vier Verhandlungstermine angesetzt. Die sogenannte Strafgewalt des Amtsgerichts reicht bis zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren. Mehr verlangt die Staatsanwaltschaft also keinesfalls, ansonsten wäre direkt vor dem Landgericht Mühlhausen verhandelt worden.

Die Angestellte habe sich einsichtig gezeigt, sagt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die 32-Jährige habe die Tat gestanden, wie sie in der Anklage stehe. Ob sie diese vor Gericht wiederholt, bleibt abzuwarten. Sowohl ein Geständnis als auch das wirtschaftliche Abhängigkeitsverhältnis zur Inhaberin können sich strafmildernd auswirken. Die ehemalige Angestellte sitzt jedenfalls nicht mehr in Untersuchungshaft – anders als ihre Ex-Chefin und deren Ehemann. „Die beiden Apotheker haben sich nicht eingelassen“, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

CGM-Chef fordert Wahlfreiheit

ePA: Compugroup zieht nach»

Sedativa

Moradorm: Ab jetzt nur noch mit chemischem Wirkstoff»

Kosmetikum oder Arzneimittel

Franzbranntwein stoppt Venenbalsam»
Politik

Kassen müssten sich „ihrer Verantwortung stellen“

Notfallversorgung: Ärzte wollen Geld von den Kassen»

Drei Jahre PTA-Ausbildung

May: Schulen können sich anpassen»

PTA-Reform

„SPD und Adexa bedrohen die Apotheke“»
Internationales

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»

Neues Logistikzentrum

Phoenix investiert Rekordsumme»

Streit um Dispensierrecht

„Du kannst gegen eine Hausapotheke nicht konkurrieren“»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Indikationseinschränkung für Ranitidin von Aliud und Stada»

Bluthochdruck

Thiazide besser als ACE-Hemmer?»

Muskelerkrankungen

Roche: Forschungserfolg bei Muskelschwund»
Panorama

München

Prozess gegen falschen Arzt – Frauen zu Stromexperimenten überredet»

Gamma-Hydroxybuttersäure

K.o.-Tropfen immer noch Problem in der Clubszene»

US-Behörde

Vitamin-Öl spielt Rolle bei Toten durch E-Zigaretten»
Apothekenpraxis

„Apotheker für die Zukunft“

Merkel zeichnet Kiefer aus»

Ibu-Engpass

Dolormin-Comeback: Erste Apotheken feiern»

Bestellplattform

Zukunftspakt: Ziemlich beste Freunde»
PTA Live

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »

Vertretungsoption für PTA

„Ich habe keine Angst vor ‚Apotheker-Light‘“»

Pharmazieingenieure

Zwischen Edel-PTA und Light-Apotheker»
Erkältungs-Tipps

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»

Erkältungstipps

Fresh-Up: Fieber»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»