WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf Tobias Lau, 16.10.2019 09:03 Uhr

Berlin - Die Schere zwischen der Versorgungslage in den Städten und auf dem Land geht auseinander – das ist kein rein deutsches Phänomen. Verschiedene Länder gehen allerdings unterschiedliche Wege, um die flächendeckende Arzneimittelversorgung sicherzustellen. Eine kürzlich von der Weltgesundheitsorganisation veröffentlichte Studie gibt Einblick in regulatorische Gestaltungsmodelle mehrerer dutzend europäisch-asiatischer Staaten.

Um die 1300 Euro beträgt das monatliche Durchschnittseinkommen in Estland laut der Statistikbehörde des baltischen Staates. Ein Pharmazeut liegt auch dort über dem Gehaltsdurchschnitt der Gesamtbevölkerung – dennoch dürften auch für ihn 15.000 Euro eine ansehnliche Summe sein. So viel Geld erhält ein Apotheker dort nämlich vom Staat als Einmalzahlung, wenn er sich bereiterklärt, in einer Landapotheke zu arbeiten. Deren Definition ist gesetzlich festgeschrieben: Die Offizin muss mindestens 10 Kilometer von der nächsten Stadt entfernt sein, mindestens 5 Kilometer von der nächsten Apotheke und mindestens 30 Stunden an fünf Tagen pro Woche geöffnet sein.

Das beschreibt Luc Besançon, ehemaliger Generalsekretär und Geschäftsführer des Weltapothekerverbands FIP. Als Berater für die Weltgesundheitsorganisation WHO hat er vergangenes Jahr die Studie „Legal and regulatory framework for community pharmacies in the WHO European Region“ angefertigt, in der er auf knapp 100 Seiten die verschiedenen Wege skizziert, die Staaten bei der Ausgestaltung ihres Apothekenwesens gehen. Anlässlich des Weltapothekertages wurde sie Ende September veröffentlicht. Um einen strukturierten Vergleich handelt es sich dabei nicht, vielmehr zeigen Besançon und seine Mitautoren Tifenn Humbert und Hanne Bak Pedersen auf verschiedenen Themenfeldern Schlaglichter aus Ländern von Westeuropa bis Zentralasien auf.

Grundlegende Richtwerte aller Apothekenmärkte wie die Frage nach Fremd- und Mehrbesitzverbot, Bedarfsplanung, Arzneimittelversand, arbeitsrechtliche Vorschriften oder vorgeschriebene Ausbildungswege und Mindestqualifikationen werden darin nach Themen sortiert aufbereitet – allerdings jeweils nur durch Beispiele, nie als umfassender statistischer Vergleich. Ein Thema sind die eingangs erwähnten Anreizsysteme zur Förderung der Arzneimittelversorgung in ländlichen Gegenden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Arztvorbehalt zielt nicht auf Pharmazeuten ab

BMG: Vorerst keine Coronatests in Apotheken»

Corona-Maßnahmen

Bühler: Heizstrahler sollen Warteschlange wärmen»

Quadratmetervorgaben

Extremfall: Nur ein Kunde pro Apotheke»
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Schwabe steigt bei Braineffect ein»

Verstärkung für Noweda/Burda

ARZ Haan wechselt zum Zukunftspakt»

Rechenzentrum macht sich zum Gläubiger

Noventi kauft Apothekerin alle AvP-Forderungen ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Nach vier Jahren: Bundestag winkt VOASG durch»

77 Gesichter

Brandbrief der AvP-Opfer»

Pflichtangaben

Becker fürchtet DJ-Retax»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»
Panorama

Schlaf wichtiges Vorbeugungsmittel

Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf»

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»
Apothekenpraxis

adhoc24

Beschränkte Kundenzahlen / Corona-Impfkonzepte / ARZ im Zukunftspakt»

Kupfer, Jod, Silber & Co.

Supermasken = Overprotection?»

8000 Jumbos-Jets im Einsatz

Luftbrücke für Corona-Impfstoff»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»