Schmerztherapie

Kegelschnecken-Gift statt Morphium APOTHEKE ADHOC, 19.11.2019 07:55 Uhr

Berlin - Im Bereich der Schmerzbehandlung wird immer nach wirksamen Alternativen gesucht. Wissenschaftler der Universitäten Wien und Queensland fanden nun Hinweise auf einen neuen Ansatz: Das Gift der Kegelschnecken soll potenter in seiner Wirkung sein als Morphin. Mit Ziconotid ist bereits ein Vertreter auf dem Markt. Die weitere Erforschung könnte zu neuen Schmerztherapien bei chronischen Schmerzen führen.

Bei den Kegelschnecken handelt es sich um fleischfressende Meeresschnecken. Um ihre Nahrung zu fangen und Feinde abzuwehren, verwenden sie ein Nervengift, welches über eine Art Harpune in die Opfer injiziert wird. Dabei sollen die Schnecken Menge und Zusammensetzung des Giftes selbst kontrollieren können. Die im Gift enthaltenen Conotoxine, welche vor allem zur Verteidigung eingesetzt werden, sollen sich zudem als hochwirksames Schmerzmittel eignen. Conotoxine sind auf das Verursachen von Schmerz ausgerichtet. Daher versuchten die Forscher, den genauen Wirkmechanismus zu entschlüsseln.

Sie fanden heraus, dass bestimmte Peptide eine wesentliche Rolle spielen, die in Wechselwirkung zueinander stehen und so verschiedene Peptid-Gemische erzeugen. Je nach Zusammensetzung besitzen sie auch verschiedene Auswirkungen auf das Nervensystem des Menschen: So können beispielsweise Ionenkanäle blockiert oder aktiviert werden. Diese Eigenschaft könnte in der Schmerztherapie von Nutzen sein, da Ionenkanäle ein Angriffspunkt für die Schmerzweiterleitung darstellen. Die Conotoxine hätten mit ihrer Wirkung und Selektivität die Schmerzforschung revolutioniert und das Verständnis über die Schmerzreizleitung grundlegend verbessert, erklärten die Wissenschaftler. Sie wollen nun die genauen Eigenschaften der unterschiedlichen Rezeptor-Subtypen klären.

Die neue Generation der Conotoxin-Wirkstoffe soll schon an den vorgelagerten Spinalganglien ansetzen. Damit könnten die Schmerzen bereits abgefangen werden, bevor sie ins Rückenmark weitergeleitet werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

Ambulante Pflege

Kurzzeitpflege: GroKo will bessere Vergütung»

Koalitionsvertrag

GroKo: Spahn will nicht nachverhandeln»

Arzneimittelausgaben

Rabattverträge bringen Rekordergebnis»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

Spanien

Herzstillstand: Frau nach sechs Stunden wiederbelebt»

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»

Apotheker suchte Investoren

Stille Gesellschafter gefährden Betriebserlaubnis»

Streit mit dem Fiskus

Apotheker muss Steuern für Praxisumbau nachzahlen»
PTA Live

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»