Psychische Erkrankungen bei Jugendlichen

Mehr Depressionen durch Facebook und Netflix? APOTHEKE ADHOC, 23.07.2019 12:18 Uhr

Berlin - Der Konsum von sozialen Medien wird vor allem bei Jugendlichen häufig kritisch betrachtet: Eine Studie im Fachjournal JAMA Pediatrics beschäftigte sich nun erneut mit dem Thema. Die Ergebnisse zeigen, dass soziale Medien und Streamingdienste zwar nicht zwingend zu Depressionen führen, jedoch das Risiko erhöhen können.

In den vergangenen Jahren wurde an 31 Schulen in Montreal die bisher größte Studie durchgeführt: Teilnehmer waren insgesamt 3826 Schüler der siebten bis elften Klasse: Zu Beginn der Studie waren sie im Durchschnitt 12,7 Jahre alt. Die Jugendlichen wurden regelmäßig zu ihrem Internetkonsum befragt und füllten ein sogenanntes „Brief Symptoms Inventory“ aus. Dieser Fragebogen fragt Symptome ab, die auf Depressionen hindeuten können wie beispielsweise Einsamkeit, Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit. Ein weiterer Fragebogen, der ausgefüllt wurde ist der „Rosenberg Self-Esteem Scale“, welcher Fragen zum Selbstwertgefühl enthält.

Die vorgestellten Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Zeiten der Jugendlichen vor PC, Handy und Co. differenziert betrachtet werden müssen: Entscheidend ist demnach weniger die Dauer vor dem Bildschirm, sondern eher womit sich die Jugendlichen dort beschäftigen. Besonders einflussreich sind der Studie zufolge lange Zeiten in sozialen Netzwerken: Jede Stunde bei Facebook und anderen Internet-Plattformen war mit einem Anstieg depressiver Symptome verbunden.

Die Erklärung der Wissenschaftler liegt der sogenannten „Upward social comparison-Theorie“ zugrunde: Wer viel Zeit in sozialen Medien verbringt, vergleicht sich ständig mit Anderen. Gegenüber geübten Selbstdarstellern, fühlen sich Jugendliche unter Umständen weniger attraktiv und beliebter. Das Selbstwertgefühl sinkt und es können Depressionen entstehen. Bei vielen kommt es dadurch zu einer Abwärtsspirale, da mit der Depressivität auch die Popularität in den Netzwerken beständig abnimmt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »