Psychische Erkrankungen

Antidepressiva: Suizidrisiko vorprogrammiert? APOTHEKE ADHOC, 17.08.2018 12:58 Uhr

Berlin - Jedes Jahr erkranken 1 bis 2 Prozent der Deutschen erstmals an einer Depression. Jährlich leiden etwa vier Millionen Menschen an der Krankheit. Betroffene sehen die Welt grau, haben keinen Antrieb und ziehen sich sozial zurück. In besonders schwierigen Fällen spielen Betroffene mit dem Gedanken der Selbsttötung. Medikamentös werden Antidepressiva eingesetzt, um die Beschwerden zu lindern. Doch diese Mittel lassen bei manchen diesen Gedanken aufblühen oder auch neu entstehen. Ein Teufelskreis?

Depressionen nehmen zu und/oder werden häufiger als solche erkannt. Sie können in jedem Lebensalter auftreten. Nach neueren Erkenntnissen ist ein deutlicher Teil der Menschen bereits in der Kindheit oder Adoleszenz erkrankt. Dabei erkranken Frauen doppelt so häufig wie Männer. Bei depressiv erkrankten Menschen ist die Suizidrate im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung deutlich erhöht. In der Therapie der Depression kommen in der Regel zusätzlich zur medikamentösen Therapie auch eine Psychotherapie zum Einsatz.

Es ist schon lange bekannt, dass die Einnahme von Antidepressiva das Risiko für einen Suizid verstärken kann, insbesondere zu Behandlungsbeginn. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts haben herausgearbeitet, dass durch die Behandlung mit Antidepressiva bei 8,1 Prozent aller Patienten Suizidgedanken auftreten. Der suizidalen Effekt der Substanzen trat in ihrer Untersuchung bei Patienten bis zum 75. Lebensjahr auf.

Antidepressiva wirken unterschiedlich. Während einige Gruppen stimmungsaufhellend (thymoleptisch) wirken, sind andere Substanzen überwiegend antriebssteigernd (thymeretisch). Gefährlich wird es, wenn bei schwer depressiven Menschen nur der Antrieb gesteigert wird, nicht aber die Stimmung. Problematisch ist, dass die antidepressive Wirkung erst nach einigen Wochen einsetzt, während die aktivierenden Effekte meist schnell sichtbar werden. Folge: Die Patienten sind zwar immer noch depressiv, haben aber mehr Energie und setzen ihren Selbstmordgedanken in die Tat um.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»

Höhle der Löwen

Mass-Market oder Offizin?»

Warentest

Die Hausapotheke – Phytopharmaka werden aussortiert»
Politik

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»

Masern

Spahn: Kinderarzt darf auch Erwachsene impfen»

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»

Ophthalmologie

Atropin gegen Kurzsichtigkeit bei Kindern»

Forschung

Ewig jung mit Metformin und Brokkoli»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

Ermittlungen gegen Inhaber

Nach Behörden-Warnung: Apotheke vor dem Aus»

Social Media-Plattform

„Wir müssen dem Apotheker sein Fax wegnehmen“»

Lieferengpässe

Darf man Arzneimittel an Kollegen verschicken?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »