Grippeimpfstoffe

Der Beitrag der Kassen zum Engpass Nadine Tröbitscher, 23.11.2018 10:14 Uhr

Berlin - Wer ist Schuld, dass die Grippeimpfstoffe fehlen? Wie konnte es so weit kommen, dass Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen Versorgungsmangel ausrufen muss, damit die Vakzine über Umwege beschafft und Patienten immunisiert werden können? Die Ärzte nicht, die Apotheker nicht, die Hersteller nicht, die Politik nicht – und die Kassen schon gar nicht! Tatsache ist jedoch, dass beispielsweise die AOK Niedersachsen Ärzte angehalten hatte, mit Vorbestellungen zurückhaltend zu sein. Auch die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland Pfalz (KV) warnte die Kollegen vor nicht allzu langer Zeit vor ausufernden Kosten.

Grippeimpfstoffe sind für Ärzte, Apotheken und Hersteller jedes Jahr eine Herausforderung: Wird zu wenig bestellt, drohen Engpässe. Ordern die Praxen jedoch zu viel, bleibt am Ende nur die Entsorgung. In der Vergangenheit konnte der finanzielle Schaden über Rabattverträge zumindest ein Stückweit ausgeglichen werden. Doch Ausschreibungen sind seit vergangenem Jahr Geschichte.

So fürchteten die Kassen, dass unnötige Mengen bestellt werden könnten. Auch die AOK Niedersachsen sah Mehrkosten auf sich zukommen und gab im Rahmen ihrer „Arzt Partner Beratung“ eine Empfehlung an die Mediziner. Darin hieß es: „Ausschließlich die tatsächlich benötigte Menge darf verordnet werden. Vorbestellungen sind in möglichst geringer Stückzahl zu tätigen.“ Ärzte sollten daher nicht die Gesamtmenge für die kommende komplette Impfsaison bestellen. Empfohlen wurde, Verordnungen „bedarfsgerecht in mehreren Schritten“ vorzunehmen. Ärzte sollen weitere Vakzine erst verordnen, „wenn die vorrätigen Mengen nahezu verbraucht sind“. Die Menge an Grippeimpfstoffen solle auf einem einzigen Verordnungsblatt dem jeweiligen monatlichen Bedarf der Arztpraxis angepasst sein. Gegebenenfalls könne auch mehrfach im Monat nachbestellt werden.

Die Kasse erklärte ihren Appell an die Ärzte mit einem möglichen finanziellen Schaden: „140.000 zu viel bestellte Impfstoffe verursachen jährlich etwa 1,7 Millionen Euro unnötige Kosten für die gesetzlichen Krankenversicherungen. Dies sind vermeidbare 12 Prozent aller Impfdosen.“ Die Kasse verwies zudem darauf, dass Apotheken und Hersteller zurückgegebene Impfdosen vernichten, weil aufgrund der unterschiedlichen Zusammensetzung jeder Impfstoff nur in einer Saison zur Anwendung kommt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

EMA befürwortet Einsatz

Dexamethason bei schwerkranken Corona-Patienten»

Erkrankungszahlen ernstnehmen

Drosten: Corona-Lage könnte sich auch hierzulande zuspitzen»

Zusatzbeitrag

Corona-Kosten: Spahn bittet Beitragszahler zur Kasse»
Markt

Börsenaufstieg

Shop-Apotheke steigt auf in den MDax»

Fehlender Warnhinweis

Iberogast: Erstes Ermittlungsverfahren eingestellt»

Wechsel in der Chefredaktion

Umschau: Haltmeier geht, Ballwieser übernimmt»
Politik

KHZG

4 Milliarden für Kliniken»

eRezept und ePatientenakte

Bundesrat: Grünes Licht für PDSG»

Ausbildung

PTA-Schule in Münster: AVWL gibt grünes Licht»
Internationales

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»

USA/Kanada

Amazon will 100.000 neue Mitarbeiter einstellen»

Europol warnt

Kokain-Boom im Corona-Jahr»
Pharmazie

OTC-Switch

Sumatriptan kommt in die Sichtwahl»

Erfolgreiche Remyeliniserung

Theophyllin bei Multipler Sklerose?»

Neuzugang bei Epilepsie

Neuraxpharm holt Buccolam»
Panorama

Bürgermeister eingeschaltet

Mohren-Apothekerin: Lasst uns endlich reden!»

Früherkennung und Behandlung

Krebsvorsorge: Jeder Zweite ohne Prävention»

IT-Ausfall

Hacker-Angriff auf Uni-Klinik: Patientin stirbt»
Apothekenpraxis

adhoc24

Sumatriptan-Switch / Wechsel bei der Umschau / Weg frei für eRezept»

„Operative und finanzielle Schwierigkeiten“

AvP: Bafin-Beauftragter schreibt an Apotheken»

adhoc24

EU-Kommission zum Apothekenmarkt / Abda-Positionspapier / AvP-Insolvenz»
PTA Live

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»

Krebspräventionswoche

Gesunde Ernährung gegen Krebs»

Studie belegt Wirksamkeit

Echinacea gegen Corona»
Erkältungs-Tipps

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»

Unterschiedliche Wirkspektren

Desinfektion: Bakterizid, viruzid & Co. »
Magen-Darm & Co.

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»