Migräne-Antikörper

Austherapiert: Beträchtlicher Zusatznutzen für Erenumab APOTHEKE ADHOC, 06.02.2019 11:15 Uhr

Berlin - Erenumab ist der erste monoklonale Antikörper, der zur Migräne-Prophylaxe auf dem Markt ist. Seit November 2018 steht das Arzneimittel den Betroffenen als neue Therapiemöglichkeit unter dem Namen Aimovig (Novartis) zur Verfügung. Jetzt hat das Institut für Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einer frühen Nutzenbewertung dem Wirkstoff einen Hinweis auf einen erheblichen Zusatznutzen zugesprochen – allerdings nicht für alle Patienten.

Erenumab ist „als Prophylaxe erfolgreich, wenn andere medikamentöse Therapien ausgeschöpft sind“, teilt das IQWiG mit. Die Entscheidung ist das Ergebnis der Auswertung der vom Hersteller vorgelegten Daten. Denn dieser habe lediglich Daten für die Behandlung bei episodischer Migräne, nicht aber für die chronische Migräne vorgelegt. Die Grenzen seien jedoch unscharf und einzig die Zahl der Schmerztage für die Klassifikation entscheiden. Daher sieht das IQWiG den Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen nicht auf die episodische Migräne beschränkt.

Aber von vorn: Erenumab ist zur Migräneprophylaxe von Erwachsenen mit vier oder mehr Migränetagen pro Monat indiziert und kommt für die Akutbehandlung einer Migräneattacke nicht in Frage. Die Wirkung beruht auf der Hemmung des Calcitonin-Gene-Related-Peptid (CGRP)-Rezeptors. Der Botenstoff spielt bei der Entstehung der Migräne eine entscheidende Rolle und wird bei einer Attacke vermehrt freigesetzt und ist als proinflammatorisches Neuropeptid für die Gefäßerweiterung verantwortlich.

Zur Migräneprophylaxe wurden bislang nur Arzneistoffe eingesetzt, die nicht speziell dafür entwickelt wurden, sondern hierbei handelt es sich vielmehr um einen Zufallsfund. Zum Einsatz kamen bislang Wirkstoffe zur Behandlung von Bluthochdruck, Depressionen oder Epilepsie. Diese müssen täglich eingenommen werden und sind mit verschiedenen unerwünschten Arzneimittelwirkungen behaftet. Der monoklonale Antikörper muss jedoch nur einmal im Monat injiziert werden. Die bisher verfügbaren Therapien zog das IQWiG für die Bewertung des Zusatznutzens als Vergleichstherapie heran.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
Politik

Niedersachsen

Ärzte blockieren Apotheker: Keine Impfungen, keine Folgerezepte»

Parteipolitik

Union: Spahn will Neuausrichtung »

Lieferengpässe

ABDA fordert Exportverbot»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Reaktivierung von Herpes-Viren

Prevymis: Prophylaxe für Organempfänger»

Arzneimittelagentur

Schlüsselübergabe: Ein Hochhaus für die EMA»

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Arzneimittelmissbrauch: Ansprechen oder schweigen?»

Chemikalienunfall

Drei Verletzte nach Explosion in Apotheke»

Karnevalsgesellschaft

Orden für Apotheke: „Eine der letzten Institution im Stadtteil“»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

MC-Prüfung bei der Revision»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»
PTA Live

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»