Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer Carolin Ciulli, 19.07.2019 08:29 Uhr

Berlin - Die Impfung gegen Gürtelrose wird seit Mai für bestimmte Versicherte von den Krankenkassen übernommen. Die Nachfrage war groß – kurz darauf gab es bei Shingrix von GlaxoSmithKline (GSK) einen Lieferengpass. Eigentlich sollte im Juli wieder geliefert werden, doch die Ware verzögert sich weiter. Apothekerin Doris Zeltner kann die Industrie nicht verstehen und sorgt sich um angeimpfte Patienten.

Der Totimpfstoff gegen Herpes Zoster ist seit Mai für ausgewählte Patientengruppen Kassenleistung. Bereits ab dem 50. Lebensjahr haben Patienten, die durch eine entsprechende Grunderkrankung oder Immunschwäche besonders gefährdet sind, Anspruch auf die Impfung. Zu den Erkrankungen zählen unter anderem rheumatoide Arthritis, chronisch entzündliche Darmerkrankungen sowie Diabetes mellitus.

Zeltner begrüßt die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), den Impfstoff zur Kassenleistung machen zu lassen. Die Inhaberin der Einhorn-Apotheke im fränkischen Haßfurt versorgte direkt im Anschluss zehn Kunden. Als sich daraufhin der Engpass abzeichnete, bestellte sie noch schnell zwei 10er-Packungen. Denn zur Grundimmunisierung sind zwei Impfdosen zu je 0,5 ml nötig.

Die Apothekerin rief kürzlich bei GSK an und wollte vom Hersteller wissen, was sie den angeimpften Patienten jetzt raten sollte. „Die haben sich rausgeredet“, sagt sie. Sie habe lediglich eine „Wischiwaschi-Antwort“ erhalten. „Das kann ich als Unternehmen doch nicht machen. Die Lage ist höchst unbefriedigend.“ Sie selbst hatte sich vorsorglich die Kundennamen notiert und glücklicherweise noch zwei 10er-Packungen erhalten. „Ich konnte die versorgen, die bei mir zuvor ihre erste Dosis erhalten haben.“

Die zweite Impfung erfolgt im Abstand von zwei Monaten auf die erste Dosis. Wenn nötig, kann die zweite Gabe auch mit einem Abstand von zwei bis sechs Monaten erfolgen. Zeltner musste zuletzt mehrere Kunden wegschicken, die die zweite Ration abholen wollten. Die zweite 10er-Packung hatte sie an eine Arztpraxis weitergegeben. Die bayerische Landesapothekerkammer (BLAK) hatte per Rundschreiben mitgeteilt, dass der Impfstoff bis Ende des Jahres als Sprechstundenbedarf abgegeben werden darf.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»

Alaaf, Helau und He Geck Geck 

Apotheker als Spitze einer Narrenschaft»

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»