Nach Kritik von Ärzten

Spahn zu Änderungen am TSVG bereit dpa/APOTHEKE ADHOC, 18.01.2019 14:34 Uhr

Berlin - Angesichts massiver Kritik von Ärzten hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Änderungen an seinem geplanten Terminservicegesetz (TSVG) in Aussicht gestellt. Zugleich betonte er die Wichtigkeit einer verbindlichen Einigung und stellte außerdem klar, dass die digitale Patientenakte unumgänglich sei.

„Wir schauen jetzt zusammen mit der Ärzteschaft, ob wir gegebenenfalls zu besseren Regelungen kommen, als im Gesetzentwurf vorgesehen”, sagte Spahn, der sich mit hunderten Ärzten traf, um über das Gesetz zu diskutieren. „Aber entscheidend ist das Ziel: Ich möchte, dass wir verbindlich zu schnelleren Terminvergaben kommen.”

Spahns im Dezember erstmals im Bundestag beratenes Gesetz sieht unter anderem vor, dass gesetzlich Versicherte schneller einen Termin bei Fachärzten bekommen sollen. Außerdem sollen Praxisärzte mindestens 25 Stunden in der Woche für gesetzlich Versicherte bereitstellen. Von Seiten der Ärzte hagelte es dafür Kritik, da sich viele durch Spahns Vorhaben zu stark in ihren Arbeitsabläufen bevormundet fühlen.

Entschlossen zeigte sich der Ressortchef allen Bedenken zum Trotz bei der Einführung der digitalen Patientenakte: „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens wird stattfinden”, sagte Spahn. Es gehöre für ihn zu einer Arztpraxis im Jahr 2019, digital angebunden zu sein.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer: OTC-Geschäft schwächelt»

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»
Politik

Stellungnahme zur PTA-Reform

ABDA: PTA müssen auf Gleichpreisigkeit warten»

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Schadenersatzklagen

Valsartan-Prozess: Hersteller und Apotheken vor Gericht»

Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg»

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»
Panorama

Infektionskrankheiten

Ungeimpfte Reisende importieren Masern in die USA»

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»