Prä-Expositionsprophylaxe

Klocke: PrEP kann auch zur seelischen Gesundheit beitragen Nadine Tröbitscher, 04.06.2018 13:06 Uhr

Berlin - Arndt Klocke ist der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Seine Homosexualität lebt der gebürtige Ostwestfale seit mehr als 25 Jahren. Vor wenigen Tagen hat er sich als Nutzer der Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP) geoutet. Von der Botschaft „PrEP für alle“ hält der Politiker jedoch nichts.

Der erste wichtige Schritt zur HIV-Prävention wurde im August 2016 gegangen, als Truvada (Tenofovirdisoproxil/Emtricitabin, Gilead) die Zulassung zur PrEP erhielt. Die Initialzündung folgte laut Klocke knapp ein Jahr später, als der Kölner Apotheker Erik Tenberken die Prophylaxe bezahlbar machte. Tenberken gebühre Lob und Anerkennung, so Klocke. Den eigenen Startschuss für die Prophylaxe erhielt der Politiker zu Jahresbeginn, seitdem nutzt er die PrEP.

„Ich vertrage die Therapie gut. Die PrEP ist ein Baustein der Prävention. Auch wenn man eine Infektion nie ganz ausschließen kann, kann man das Risiko minimieren“, erzählt Klocke. Der Politiker ist in den 80er/90er Jahren groß geworden und hatte sein Coming-out. „In meiner Generation stehen Sexualität und Tod durch die Immunschwächekrankheit Aids in einem engen Zusammenhang. Homosexuelle lebten bis heute in ständiger Angst ‚Hab' ich was, ist da was oder hab ich nichts?’ Bis zum Testergebnis plagte einen das schlechte Gewissen. Das kann zermürbend sein.“

Mit der Benutzung von Kondomen habe Klocke, der sich der Ansteckungsgefahr mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten bewusst ist, keine Probleme. „Ich muss mir mit der PrEP jetzt nicht mehr so einen Kopf machen, denn Safer Sex ist mehr als Kondomnutzung. Die PrEP bietet mir zusätzliche Sicherheit und die Chance, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Sie ist prima auch für meine seelische Gesundheit. Angstfreie Sexualität gehört eindeutig dazu.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»