HIV-1-Infektionen

PrEP mit Tenofovir-Vaginalgel APOTHEKE ADHOC, 07.04.2018 09:19 Uhr

Berlin - Eine Tablette täglich mit der Wirkstoffkombination Emtricitabin und Tenofovir kann vor einer HIV-1-Infektion schützen. 2016 wurde die EU-Zulassung für die Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP) erteilt. Jedoch wird weiter nach Alternativen geforscht. Eine Studie aus dem Jahr 2010 untersuchte die Wirksamkeit eines 1-prozentigen Tenofovir-Vaginalgels. Entscheidend ist neben der Compliance offenbar die Vaginalflora.

Zwischen 2007 und 2010 wurde die zweiarmige, doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studie Caprisa mit 774 Probandinnen in Südafrika durchgeführt. Die Ergebnisse wurden im Magazin „Science“ veröffentlicht. Die Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren waren HIV-negativ und sexuell aktiv. Über einen Studienzeitraum von 30 Monaten wurden die Frauen entweder mit Verum oder Placebo behandelt.

Das 1-prozentige Tenofovir-Gel wurde sowohl bei der täglichen als auch der koitalen Anwendung als sicher eingestuft. Im Gesamtergebnis konnte in der Verum-Gruppe das Risiko für eine Ansteckung mit HIV im Vergleich zu Placebo um etwa 39 Prozent gesenkt werden, wenn die Adhärenz bei weniger als 50 Prozent lag. Doch auch bei Frauen, die das Gel regelmäßig und konsequent anwendeten, konnte das Risiko einer Neuinfektion nur um etwa 54 Prozent gesenkt werden.

Da die Adhärenz nur eine untergeordnete Rolle in Bezug auf die Wirksamkeit zu spielen scheint, forschten Wissenschaftler weiter und untersuchten das Vaginalsekret der Probandinnen der Caprisa-Studie. Im Februar wurden im Fachjournal „Nature Medicine“ die Ergebnisse veröffentlicht. Die Post-hoc-Analyse zeigte, dass Entzündungen der Vaginalschleimhaut die Tenofovir-Wirkung herabsetzen können. Insgesamt konnten neun verschiedene Zytokine nachgewiesen werden. Bei etwa 500 Probandinnen – und somit dem Großteil – wurden mehr als drei entzündliche Zytokine nachgewiesen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»

Gewinn steigt kräftig

„Medikamente oder ganze Firmen“: Stada will zukaufen»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»

Digitalisierung

Apotheker zum eRezept: „Kein Sinn und kein Zweck“»

Nachfolgersuche erfolglos

Nach Treppensturz: Apotheker muss schließen»
PTA Live

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»