HIV-Infektion

Aids-Virus versteckt sich im Knochen Deniz Cicek-Görkem, 01.03.2018 11:57 Uhr

Berlin - Das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) befällt nicht nur Blut-, sondern auch bestimmte Knochenzellen. Dort kann es überdauern und sich vor Arzneimitteln schützen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die im Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences of the Unites States of America“ (PNAS) veröffentlicht wurde.

Patienten mit dem erworbenen Immunschwächesyndrom (AIDS, Acquired Immune Deficiency-Syndrome) sind mit HIV infiziert. Sie haben eine reduzierte Knochendichte und außerdem ein erhöhtes Risiko für Knochenschwund- sowie -brüche. Bislang wurde angenommen, dass dies eine Nebenwirkung der antiretroviralen Medikation ist. Französische Wissenschaftler haben nun entdeckt, dass das Virus zu erhöhtem Knochenabbau in menschlichen Osteoklasten beiträgt. Die Hauptaufgabe dieser Zellen ist der Abbau von Knochengewebe. Den Forschern zufolge verändert HIV die Struktur und Funktion der Resorptionsorte der Osteoklasten. Weiterhin identifizierten sie das virale Protein Nef als Schlüsselfaktor, der für solche Effekte verantwortlich sein soll.

Die Analysen führten die Forscher um Christel Vérrolet vom Institut für Pharmakologie und Strukturbiologie der Université de Toulouse in vivo in humanisierten Mäusen und ex vivo in Gelenkbiopsien von Patienten durch. Sie berichten, dass sowohl bei den Labortieren, als auch bei den Proben Osteoklasten mit HIV-1 infiziert waren. Die Infektion erfolgt offensichtlich in verschiedenen Stadien der Osteoklastogenese aus Knochenmarkstammzellen oder über infizierte T-Zellen.

An transgenen Nef-exprimierenden Mäusen mit Mangel an Knochengewebe beobachtete das Team, dass dies mit einer erhöhten Osteoklastenaktivität korrelliert. Das führen die Wissenschaftler auf eine Wechselwirkung von dem Protein Nef und dem Enzym Src zurück, was zu einer Aktivierung von Nef führt. Der Abbau des Knochens erfolgt dann schneller, als neues Gewebe nachgebildet werden kann. Fazit: Durch die Infektion mit dem Virus wird die knochenauflösende Wirkung der Zellen verstärkt. „Unsere Ergebnisse liefern daher einen Beweis dafür, dass Osteoklasten HIV-1-Wirtszielzellen darstellen und in vivo zu Knochendefiziten beitragen“, schreiben die Autoren. Für Patienten ist das Studienergebnis eine Hiobsbotschaft, denn Knochenzellen sind langlebiger als Blutzellen. Da sich das Virus im Knochengewebe gut verstecken kann, wird es somit für Arzneimittel schwer erreichbar.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

LABOR-Debatte

Bewerbersuche: Wie läuft das bei euch?»

Gynäkologie

Pascofemin: Spasmo wird Complex»

Das Mittel aus der Fernsehwerbung (Teil 3)

„Ich trinke“: Frauen bekennen sich im TV»
Politik

Pharmastudent begeistert mit Brief an AKK

„Eier in der Hose – so ist es richtig!“»

„Der Gesundheitsminister macht, was er will“

Pharmaziestudent schreibt an Kramp-Karrenbauer»

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»

Medizinalhanf

Tilray liefert Cannabisblüten in zwei Stärken»

Therapieresistente Depression

FDA: Zulassungsempfehlung für nasales Esketamin»
Panorama

Raubserie

Berliner Apothekenräuber: „Ich konnte Ihre Angst sehen“»

Apotheke in Barmstedt schließt

Securpharm macht Apotheke den Garaus»

Großhändler

Bombenfund: Alliance Nürnberg kann nicht mehr liefern»
Apothekenpraxis

Mucosolvam Phyto Complete

Sanofi erklärt portofreie Retoure»

Personalmangel

Schaufenster: Mitarbeitersuche mit Leuchtreklame»

LABOR-Download

Kundenflyer: Angaben zur Blutzuckermessung»
PTA Live

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»

Rezeptur

Isotonisierung von Augentropfen: So wird gerechnet»
Erkältungs-Tipps

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»