FLAD in Stuttgart

PTA-Schule zahlt Schulgeld für gute Noten Carolin Ciulli, 03.12.2018 07:50 Uhr

Berlin - PTA-Schüler am Institut Dr. Flad in Stuttgart erhalten bei besonders guten Abschlussnoten das Schulgeld erstattet. Institutsleiter Wolfgang Flad will damit die Leistung seiner Absolventen belohnen. Den Nachlass gibt es gestaffelt bis Note 2,2. Nachwuchssorgen kennt der Chemiker, der die Schule in zweiter Generation führt, nicht.

Flad begleitete hunderte angehende PTA – von den ersten Laborversuchen bis zur Abschlussfeier. Aktuell werden 340 Schüler in Stuttgart ausgebildet, davon sind ein Drittel PTA. Der Rest sind Chemisch-technische Assistenten (CTA) und Umwelttechnische Assistenten (UTA). Finanziell schwach gestellte Schüler können ein zinsfreies Darlehen erhalten und das Schulgeld von monatlich 105 Euro später zurückzahlen.

Besonders gute Absolventen will die Schule, die von einem Förderverein getragen wird, belohnen: Oft werde das Darlehen teils oder ganz in ein Stipendium umgewandelt, so Flad. Schüler mit einer Abschlussnote zwischen 1 und 1,3 erhalten alles zurück, bis 1,5 gibt es 80 Prozent und bis 1,7 noch 60 Prozent zurück. In der letzten Stufe werden 20 Prozent für Noten zwischen 2 und 2,2 zurückgezahlt. „Wir wollen damit den Leistungsgedanken fördern“, so Flad. Der Chemiker kam bereits vor 25 Jahren auf die Idee, als ein Schüler klagte, dass er keine Unterstützung vom Staat erhalte.

Um die Aufmerksamkeit für die naturwissenschaftlichen Berufe zu erhöhen, werden sechs- bis zehnmal im Jahr PTA-Schnuppertage angeboten. Das Institut lädt Interessierte in das Labor. Lehrer zeigen galenische Übungen und wie Arzneistoffe, Pflanzen sowie Zubereitungen überprüft werden. Die Schnuppertage sind begehrt. „Man sollte sich nicht erst zwei Tage vorher anmelden.“ Die Teilnahme ist kostenlos und auf 16 Plätze beschränkt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Weiterbildungen

Extravert glaubt nicht mehr an Apotheken-Schulungen»

Vorbild Teleshopping

Die Psychotricks der Versandapotheken»

80 Mitarbeiter betroffen

Zur Rose macht in Hamburg dicht»
Politik

Einkommenssteuer

Ab 2021 Soli weg: PTA und Apotheker sparen Steuern  »

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»

Lieferengpass

Dolormin extra fehlt auf unbestimmt Zeit»

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»
Panorama

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»

Job in Hamburg

Kroatische Kollegin: In Deutschland kann ich noch Apothekerin sein»

Leipzig

Polizei findet Rezeptfälscher – im Gefängnis»
Apothekenpraxis

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Neue Gebühren

Apothekerin im Clinch mit der Sparkasse»

OLG begründet Preisfreigabe

Wer Rx-Boni gewährt, darf auch billiger einkaufen»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»