Rückrufwelle

Valsartan: Eine Patientin berichtet APOTHEKE ADHOC, 10.07.2018 10:50 Uhr

Berlin - Die Rückrufwelle überfordert alle: Seit Tagen herrscht in den Apotheken Ausnahmezustand. Das Chaos um Valsartan nimmt kein Ende. Ärzte und Apotheken sind in Erklärungsnot und Patienten verunsichert. Klar ist nur, dass der vom chinesischen Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical hergestellte Wirkstoff mit dem als möglicherweise krebserregend eingestuften N-Nitrosodimethylamin verunreinigt ist. Zum Endprodukt könne man jedoch noch keine Angaben machen. Die Rückrufe erfolgen vorsorglich. Die Patientensicherheit sei nicht Gefahr. Dieser Fall einer Betroffenen beschreibt das aktuelle Chaos.

Eigentlich war alles wie immer, der Arzt stellte ein Rezept über Valsartan aus und die Apotheke sollte dieses beliefern. Heumann sollte abgegeben werden – soweit der Rabattvertrag. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Hersteller jedoch schon alle im Umlauf befindlichen Chargen zurückgerufen. Die Apotheke wich auf Stada aus. Da die Landesbehörden für Qualitätsmängel bei Arzneimitteln zuständig sind, laufen die Rückrufe der einzelnen Hersteller nacheinander auf.

Die betroffene Kundin recherchierte im Internet zu Valsartan und fand einen Abend später das Generikum aus Bad Vilbel auf der Rückrufliste. Daraufhin wandte sie sich an die Apotheke, die zu diesem Zeitpunkt noch nichts von dem Rückruf wusste. Bei der Kundin herrscht Unverständnis: „Wie kann es sein, dass die Apotheke von dem Rückruf noch nichts wusste?“

Die Recherche ergab außerdem, dass Ware von Novartis, TAD und Mylan dura nicht vom Rückruf betroffen ist. Novartis produziert den Wirkstoff nach eigenen Angaben in Irland und der Schweiz, TAD bezieht Valsartan aus Slowenien von Krka Pharma und Mylan dura produziert selbst in Indien. Die Kundin hielt Rücksprache mit der Ärztin und hoffte auf ein neues Rezept. „Die Apotheke durfte mir ja das Arzneimittel nicht austauschen. Ich solle ein neues Rezept besorgen, hieß es“, erzählt die Kundin. Aber die Ärztin fürchtete einen Regress, wenn sie das Original von Novartis mit aut-idem verordnen würde.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»