Merkel-Nachfolge

Spahn bei den Wählern weit abgeschlagen Tobias Lau, 09.11.2018 12:14 Uhr

Berlin - Der Weg ins Konrad-Adenauer-Haus ist holprig: Jens Spahn liegt in der Gunst der Wähler offenbar weit abgeschlagen hinter seinen zwei Hauptkonkurrenten um den CDU-Vorsitz – und bei den Parteianhängern sieht es nicht besser aus. Laut einer aktuellen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen würde die Mehrheit der Deutschen Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Chefin bevorzugen. Auch von Spahns Ambitionen auf das Kanzleramt hält das Wahlvolk anscheinend wenig.

Ginge es nach dem Willen der Deutschen, hätte Spahn offenbar schlechte Aussichten, am 7. Dezember CDU-Vorsitzender zu werden. Ergebnissen der Forschungsgruppe Wahlen zufolge würden sich nur 6 Prozent der Wahlberechtigten den Bundesgesundheitsminister als Merkel-Nachfolger an der Parteispitze wünschen. Unter den CDU-Anhängern sieht es für ihn nur minimal besser besser aus, hier sind es 7 Prozent.

Das Mannheimer Institut für Wahlanalysen hatte 1200 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte befragt. Von denen hatte sich eine relative Mehrheit von 31 Prozent für Kramp-Karrenbauer als Merkel-Nachfolgerin ausgesprochen. Friedrich Merz würden 25 Prozent befürworten. Unter den CDU-Anhängern ist der Abstand geringer: Hier stimmten 35 Prozent für die bisherige CDU-Generalsekretärin und 33 für den Politik-Wiedereinsteiger. 23 Prozent der Wahlberechtigten sagten in der Umfrage, ihnen sei egal, wer CDU-Chef wird; unter den CDU-Anhängern waren es immerhin noch 14 Prozent.

Auch bei der Frage nach der Eignung als Kanzler schneidet Spahn mit Abstand am schlechtesten ab. 58 Prozent der Befragten sagen, er sei nicht für das Amt des Regierungschefs geeignet, nur 17 Prozent würden es ihm zutrauen. Auch Merz würde die Mehrheit das Kanzleramt nicht anvertrauen, doch sind die Verhältnisse hier viel knapper: 39 Prozent halten ihn für ungeeignet, 35 Prozent für geeignet. Das Vertrauen einer relativen Mehrheit hätte lediglich Kramp-Karrenbauer: 41 Prozent halten die Merkel-Vertraute aus dem Saarland für geeignet und 35 Prozent für ungeeignet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»