Merkel-Nachfolge

Spahn bei den Wählern weit abgeschlagen Tobias Lau, 09.11.2018 12:14 Uhr

Berlin - Der Weg ins Konrad-Adenauer-Haus ist holprig: Jens Spahn liegt in der Gunst der Wähler offenbar weit abgeschlagen hinter seinen zwei Hauptkonkurrenten um den CDU-Vorsitz – und bei den Parteianhängern sieht es nicht besser aus. Laut einer aktuellen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen würde die Mehrheit der Deutschen Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Chefin bevorzugen. Auch von Spahns Ambitionen auf das Kanzleramt hält das Wahlvolk anscheinend wenig.

Ginge es nach dem Willen der Deutschen, hätte Spahn offenbar schlechte Aussichten, am 7. Dezember CDU-Vorsitzender zu werden. Ergebnissen der Forschungsgruppe Wahlen zufolge würden sich nur 6 Prozent der Wahlberechtigten den Bundesgesundheitsminister als Merkel-Nachfolger an der Parteispitze wünschen. Unter den CDU-Anhängern sieht es für ihn nur minimal besser besser aus, hier sind es 7 Prozent.

Das Mannheimer Institut für Wahlanalysen hatte 1200 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte befragt. Von denen hatte sich eine relative Mehrheit von 31 Prozent für Kramp-Karrenbauer als Merkel-Nachfolgerin ausgesprochen. Friedrich Merz würden 25 Prozent befürworten. Unter den CDU-Anhängern ist der Abstand geringer: Hier stimmten 35 Prozent für die bisherige CDU-Generalsekretärin und 33 für den Politik-Wiedereinsteiger. 23 Prozent der Wahlberechtigten sagten in der Umfrage, ihnen sei egal, wer CDU-Chef wird; unter den CDU-Anhängern waren es immerhin noch 14 Prozent.

Auch bei der Frage nach der Eignung als Kanzler schneidet Spahn mit Abstand am schlechtesten ab. 58 Prozent der Befragten sagen, er sei nicht für das Amt des Regierungschefs geeignet, nur 17 Prozent würden es ihm zutrauen. Auch Merz würde die Mehrheit das Kanzleramt nicht anvertrauen, doch sind die Verhältnisse hier viel knapper: 39 Prozent halten ihn für ungeeignet, 35 Prozent für geeignet. Das Vertrauen einer relativen Mehrheit hätte lediglich Kramp-Karrenbauer: 41 Prozent halten die Merkel-Vertraute aus dem Saarland für geeignet und 35 Prozent für ungeeignet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»

eRezept-Studie von Dr. Kaske

Hersteller begrüßen direkten Draht in die Praxis»
Politik

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»

Wechsel im Spahn Ministerium

BMG: Finanzexperte wird Staatssekretär»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»
Panorama

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»

Grundschul-Exkurs

Pillen wie zu Fontanes Zeiten»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»