Parteivorsitz

Degen soll Spahn zum CDU-Chef machen Lothar Klein, 06.11.2018 11:21 Uhr

Berlin - 12 Kandidaten wetteifern um den Stuhl des CDU-Vorsitzenden. Die Kampagnen sind bereits angelaufen. Für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) leitet sein langjähriger enger Mitarbeiter Marc Degen nach einem Bericht der Rheinischen Post das Team. Degen hat sich für die Zeit der Kandidatur im Bundesgesundheitsministerium (BMG) beurlauben lassen. Dort arbeitet Degen seit März als stellvertretender Leiter der Leitungsabteilung.

Zuvor hatte Degen jahrelang in Spahns Abgeordnetenbüro die Medienarbeit organisiert. Daher verfügt über gute Kontakte zu vielen Journalisten und Medienhäusern. Offiziell nominiert wird Spahn voraussichtlich von seinem 6500 Mitglieder starken Heimat-Kreisverband Borken. Dieser hat auch Spahns Bewerbungsvideo finanziert.

Auf Degen wartet in den nächsten Wochen harte Arbeit. Nach Einschätzung von CDU-Kennern sind Spahns Chancen auf den Parteivorsitz mit der Kandidatur von Friedrich Merz erheblich gesunken. Danach haben sich Unterstützer von Spahn wie die Junge Union, die Mittelstandsvereinigung und aus dem Wirtschaftsflügel auf die Seite von Merz geschlagen. Diese Stimmen bis zur Wahl am 7. Dezember wieder für Spahn Kandidatur zu gewinnen, dürfte Degen nicht leicht fallen. Beim Kandidatenrennen könne Spahn „etwas Demut“ lernen, heißt es in der CDU. Als 38-Jähriger sei er jung genug, um aus einer Niederlage politische Kraft für spätere Kandidaturen zu gewinnen.

Merz hat für seine Kampagne die auf Kommunikation spezialisierte Unternehmensberatung Gault Advisors engagiert. Seine Arbeit in verschiedenen Aufsichtsräten und seine wirtschaftlichen Lebensumstände könnten noch für Gesprächsstoff sorgen. Zuletzt druckte die Bild-Zeitung ein Foto von Merz vor einem Sportflugzeug. Demnach soll Merz zwei Flugzeuge besitzen und Millionen Euro verdient haben. Wer Merz für die Kandidatur offiziell nominieren soll, ist noch offen. Jeder Kandidat muss aus der Partei vorgeschlagen werden. Das dürfte für Merz aber kein Problem sein.

APOTHEKE ADHOC Debatte