So kommt der Tropfen ins Auge

Fünf Tipps zur Anwendung von Augentropfen bei Kindern APOTHEKE ADHOC, 08.11.2018 10:49 Uhr

Berlin - Kinder und Arzneimittel sind mitunter ein kompliziertes Duo. Säfte treffen nicht immer den individuellen Geschmack, Zäpfchen können manchmal auch nur mit Mühe eingeführt werden – oder werden gar wieder herausgedrückt. Auch Augentropfen und -salben können Eltern vor große Herausforderungen stellen. Einen Lichtblick gibt es jedoch, das Auge muss nicht unbedingt weit geöffnet sein.

Säuglinge und Kleinkinder leiden besonders häufig unter Bindehautentzündungen. Sind Bakterien im Spiel, ist eine Therapie mit antibiotischen Augentropfen unausweichlich. Nur machen die Kleinen nicht immer mit, drehen den Kopf hin und her oder schließen die Augen. Wir haben fünf Tipps zusammengestellt, die die Anwendung erleichtern können.

Tipp 1: Der Kuschelbär
Kleine Kinder verstehen oft nicht, warum sie einen Tropfen ins Auge bekommen sollen. Mitunter haben sie Angst vor der Anwendung oder zuvor schlechte Erfahrungen gemacht. Eltern können beispielsweise das Lieblingskuscheltier zu Hilfe nehmen. Denn leidet der Teddy auch an einer Augenentzündung kann dem Kind die Notwendigkeit und die Anwendung am Kuscheltier erklärt und demonstriert werden. Hat der Teddy die Anwendung gut überstanden, hat auch der Nachwuchs den Mut.

Tipp 2: Der innere Lidwinkel
Die Augen müssen nicht zwangsläufig weit geöffnet sein, um Augentropfen zu applizieren. Das Arzneimittel kann auch kanthal bei geschlossenem Auge geträufelt werden. Dazu wird das Kind waagerecht auf den Rücken gelegt und zuerst das innere Augenlid von Schmutz oder Sekret vorsichtig mit Kochsalzlösung befreit. Anschließend wird ein Tropfen in den Augenwinkel gegeben. Öffnet das Kind die Augen, findet die Flüssigkeit ihren Weg ins Auge. Lassen sich Kinder auch diese Anwendung nicht gefallen, kann auch im Schlaf appliziert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»

eRezept-Studie von Dr. Kaske

Hersteller begrüßen direkten Draht in die Praxis»

Hauptversammlung

DSW: Keine Entlastung für Bayer-Vorstand»
Politik

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»

Wechsel im Spahn Ministerium

BMG: Finanzexperte wird Staatssekretär»

Apothekensterben

Senat zählt Bremer Apotheken»
Internationales

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»
Pharmazie

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»
Panorama

Grundschul-Exkurs

Pillen wie zu Fontanes Zeiten»

Studie

Immer mehr Menschen wegen psychischer Krankheit berufsunfähig»

Täter fordert Geld und Kondome

Zwei Schüsse auf Apotheker»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»