Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch Eva Bahn, 12.06.2019 15:02 Uhr

Tipp 3: Nahrungsergänzungsmittel
Für die Kinderwunsch-Zeit wird Frauen die tägliche Ergänzung der Nahrung mit den Vitaminen B9, B12, Vitamin D3 und dem Mineralstoff Jod empfohlen. Mit Präparaten wie Folio forte Phase 1 ist mit einer einmal täglichen Einnahme die Versorgung derer gedeckt. Auch Männer können durch Nahrungsergänzung zum Erfolg beitragen: Mit ausreichend Zink für die Fruchtbarkeit und Selen für die Spermienbildung, kann man(n) seine Fertilität positiv beeinflussen. Zu dem enthält beispielsweise Folio Men auch sekundäre Pflanzenstoffe und zahlreiche Vitamine, um die Körperfunktionen bestmöglich zu unterstützen.

Tipp 4: Krankheiten vollständig auskurieren
Regelmäßige Besuche beim Frauenarzt sollten ebenso wie die beim Zahnarzt fest eingeplant sein. Werden Erkrankungen wie Eileiter- oder Eierstockentzündungen nicht erkannt oder nicht austherapiert, können sie zu Unfruchtbarkeit führen. Auch Chlamydien-Infektionen können bei beiden Geschlechtern schuld daran sein, dass kein Kind empfangen werden kann. Hier müssen die Partner mit Antibiotika behandelt werden, und die Chance auf ein Kind steigt wieder an. Der Arzt erkennt auch eventuelle Fehlbildungen der Organe, eine vorliegende Endometriose oder Hormonstörungen, die der Grund für Empfängnisprobleme sein könnten. Auch der Mann sollte beim Urologen untersuchen lassen, ob bei ihm irgendwelche körperlichen Ursachen dem Kinderwunsch im Weg stehen.

Tipp 5: Entschleunigen
Sich als Paar zu entspannen, kann dabei helfen, dass die Psyche sich entkrampft. Der Gedanke daran, dass man vielleicht niemals Eltern werden kann, sollte nicht dauerhaft im Vordergrund stehen. Oft hilft auch ein Kurzurlaub, um auf andere Gedanken zu kommen und dem Alltagsstress zu entfliehen. Ist das nicht möglich, sollten die Paare sich Zuhause etwas Gutes tun – abends zusammen entspannen, Tee trinken, essen gehen oder zusammen in Ruhe kochen. Alles was gut tut, ist erlaubt, nur längere Saunagänge sollten für den Mann erst einmal hintenangestellt werden. Dabei könnten die Keimdrüsen so stark erhitzt werden, dass die Samenproduktion nachlässt. Auch eine Sitzheizung im Auto, eine Heizdecke oder der Laptop auf dem Schoß sollten erst einmal tabu sein. Am besten sind gemeinsame Spaziergänge, denn sie tun der Paarbindung gut. Zudem unterstützt das Vitamin D, welches durch das Sonnenlicht gebildet wird, die Fruchtbarkeit beider Geschlechter. Also nichts wie raus an die frische Luft!

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»

Kundenzeitschriften

Phoenix bringt Funke in Apotheken»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»

Alaaf, Helau und He Geck Geck 

Apotheker als Spitze einer Narrenschaft»

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»