Infektionskrankheiten

Impfstoff gegen Epstein-Barr-Virus APOTHEKE ADHOC, 11.01.2019 13:54 Uhr

Berlin - Mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung trägt es in sich, das Epstein-Barr-Virus (EBV). Ohne davon etwas zu wissen, denn in vielen Fällen verläuft die Infektion ohne Folgen. Das Virus ist jedoch auch Auslöser des Pfeifferschen Drüsenfiebers mit geschwollenen Lymphknoten, Fieber und Abgeschlagenheit. Die „Kusskrankheit“ wird mit einem erhöhten Krebsrisiko und dem Vorschub der Multiplen Sklerose in Verbindung gebracht. Eine Impfung gegen EBV gibt es derzeit nicht, allerdings ist Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg (DKFZ) ein erster Durchbruch gelungen.

EBV ist schwer zu fassen, denn das DNA-Virus durchläuft in seinem Lebenszyklus verschiedene Phasen. Und genau hier liegt das Problem – die Wandlungen gehen mit unterschiedlichen Virusproteinen einher. „Wir benötigen daher dringend einen Impfstoff gegen EBV“, sagt Professor Dr. Henri-Jacques Delecluse vom DKFZ. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern vom Helmholtz-Zentrum München und der Universität Heidelberg hat das Team um Delecluse eine neue Strategie für einen EBV-Impfstoff entwickelt.

Im Laufe seines Lebens durchläuft das Virus vier Phasen. Alles beginnt mit der Infektion durch beispielsweise Tröpfchen. Diese kann bereits im Kindesalter erfolgen und bleibt ohne Ausbruch der Krankheit. Die Wissenschaftler sprechen von der latenten Phase. Die Herpesviren befallen die B-Zellen des Immunsystems und Schleimhautzellen des Mund-Rachenraums. Das Virus nutzt Monate bis Jahre um unbemerkt in den infizierten B-Zellen zu schlummern und sich gemeinsam mit den B-Zellen durch Zellteilung zu vermehren. EBV kann durch beispielsweise Stress oder körperliche Aktivität reaktiviert werden.

Es folgt Phase zwei – der Krankheitsausbruch. Jetzt ist die Ansteckungsgefahr am größten und das Immunsystem reagiert erstmals mit einer Immunantwort. Doch die Erkrankung bricht nur bei etwa einem Drittel der Virusträger aus. So kann Phase zwei ausbleiben und gleich in Phase drei – einer latenten Phase – übergehen. Jetzt sind Antikörper nachweisbar, aber keine Symptome spürbar. Das Virus schlummert und wartet auf einen Ausbruch in Phase vier – der lytischen Phase. Ist das EBV jetzt aktiv, breitet es sich im ganzen Körper aus und tötet die infizierten Zellen ab. Sowohl in der latenten als auch der lytischen Phase stellt der Überlebenskünstler unterschiedliche Virusproteine her.

„Bisherige Versuche einen Impfstoff zu entwickeln, nahmen insbesondere ein Protein aus der Virushülle ins Visier“, erklärt Delecluse. „Das bedeutet aber, dass der Impfstoff das Immunsystem nur auf EBV in der lytischen Phase vorbereitet.“ Eine Immunantwort, die auf das Hüllprotein abzielt, kommt nur zu Stande, wenn auch freie Viruspartikel im Körper vorliegen. Impfversuche, die sich ausschließlich gegen Proteine der latenten Phase richteten, brachten ebenso wenig Erfolg.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi kooperiert mit Cara Care

Buscomint: Die App zum Arzneimittel»

Digitalkonferenz

VISION.A Awards: Ruhm und Budget für Innovatoren!»

Zusammenspiel mit „Meine Apotheke“-App

Gegen Papiermüll: Digitaler Bon von Pharmatechnik»
Politik

Telematikinfrastruktur

Konflikt gelöst: Gematik soll SMC-B-Card ausgeben»

Positionspapier zur Digitalisierung

BVMed: Keine Vorkasse bei Gesundheit-Apps»

Krebsprävention

Spahn unterstützt Tabakwerbeverbot»
Internationales

Tschechien

6 Tote nach Amoklauf an Krankenhaus»

Großbritannien

NHS-Skandal: „Schreckliches, schreckliches Bild“»

Niederlande

Kurzer Rausch: Lachgas soll BtM werden»
Pharmazie

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»

Leitlinien

Adipositas bei Kindern: Prävention durch Bewegung»

Patientenleitlinien

Diabetes: Risiko für den Straßenverkehr?»
Panorama

Nachruf auf Volker Articus

„Lass uns mal schnacken“»

Wort & Bild Verlag

Apo-Walk: Apotheke als Instagram-Motiv»

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»
Apothekenpraxis

Post von nervösen Kassen

Verjährungsbriefe: Treuhand gegen Panikmache»

Täter auf der Suche nach BtM

100.000 Euro Schaden: Einbrecher verwüsten Apotheke»

Praxistipps vom Steuerfachmann

Bonpflicht ab Januar: Das müssen Sie wissen»
PTA Live

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»