USA

Trump stellt Preisbremse für Arzneimittel vor Tobias Lau, 29.10.2018 11:57 Uhr

Berlin - Der von US-Präsident Donald Trump erklärte Feldzug gegen hohe Arzneimittelpreise geht weiter. In einer Rede am Donnerstag kündigte er eine Reform des Gesundheitswesens an: Er werde einen Internationalen Preisindex (IPI) einführen und so die US-Arzneimittelpreise an das Niveau anderer Industrienationen angleichen.

Wie auch in anderen Wirtschaftszweigen sieht Trump die Schuld an Handelsdefiziten und hohen Preisen bei anderen Staaten: „Für Jahrzehnte haben andere Länder das System betrogen, sodass Amerikaner viel mehr – in manchen Fällen viel, viel mehr – für die exakt gleichen Medikamente bezahlen mussten“, so der Multimilliardär. „Mit anderen Worten: Amerikaner bezahlen mehr, damit andere Länder weniger bezahlen müssen. Das ist falsch. Das ist unfair.“

Schon seit seiner Bewerbung als Präsidentschaftskandidat prangert Trump regelmäßig die hohen Kosten im US-Gesundheitssystem an – das tatsächlich als eines der ineffizientesten der Welt gilt. Der Anfang 2017 von ihm ins Amt berufene Direktor der US-Arzneimittelbehörde FDA, Scott Gottlieb, hatte versucht, mit beschleunigten Generikazulassungen und dadurch erhöhtem Wettbewerb Preissenkungen zu erwirken. Trump selbst wiederum hat sich erst im Juli persönlich mit mehreren Pharmakonzernen angelegt und sie dazu bewogen, von Preiserhöhungen Abstand zu nehmen. Darunter war auch der Darmstädter Konzern Merck.

Laut Gesundheitsministerium zahlt die staatliche Krankenversicherung Medicare in den USA im Schnitt 180 Prozent dessen, was die Versicherungen in anderen Industrienationen für die gleichen Arzneimittel ausgeben. „Das jetzige System lässt andere Staaten die Errungenschaften amerikanischer pharmazeutischer Innovationen und Investitionen einheimsen, während amerikanische Patienten und und Steuerzahler für die Kosten aufkommen“, so das Ministerium, das sich damit der Argumentation vieler amerikanischer Pharma-CEOs wie dem kürzlich zurückgetretenen Pfizer-Chef Ian Read anschließt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dekorative Kosmetik

Rote Lippen mit Dr. Theiss»

Apobank-Analyse

Apothekengründungen: Frauen holen auf»

Krebsmedikamente

Votrient: Apogepha kommt für Novartis»
Politik

BMG

Nationales Gesundheitsportal ab 2021»

Nach Datenpanne

Spahn pocht auf höchsten Datenschutz»

Deutscher Apothekertag

ABDA-Präsident fehlt bei ABDA-Presskonferenz»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Rückrufe

Temozolomid zum Ersten, GinoRing zum Zweiten»

Analgetika in der Schwangerschaft

Neue Studie: Doch ADHS durch Paracetamol?»

AMK-Meldung

Microgynon ACA Müller: Rückruf zum Rückruf »
Panorama

Zwei Tonnen schwerer 

Magnet-Roboter macht Hoffnung gegen Krebs»

Urteil

Erzieher müssen Notfallmedikamente geben»

Auktionsplattform

Rx-Asthmamittel FormoLich bei Ebay»
Apothekenpraxis

US-Versandapotheke entdeckt Verunreinigung

150 mg Ranitidin, 3 mg NDMA»

NDMA-Skandal

Ranitidin: Rückrufwelle gestartet»

Rechenzentren

Nach Haubold-Abgang: Unruhe beim ARZ Haan»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»