Außenhandel

Strafzölle: Pharma trotzt Trump APOTHEKE ADHOC, 26.06.2018 14:27 Uhr

Berlin - Mit Strafzöllen gegen Europa und China die heimische Wirtschaft stärken – dieses Vorgehen von US-Präsident Donald Trump ist bei Aluminium und Stahl bereits angelaufen. Strafzölle auf chemische und pharmazeutische Produkte könnten folgen.

Deutschland hat im Jahr 2017 pharmazeutische Produkte im Gesamtwert von rund 13 Milliarden US-Dollar in die Staaten exportiert, im Rahmen aller US-Exporte aus Deutschland wurde jeder achte Dollar laut Statistischem Bundesamt (Destatis) mit pharmazeutischen Stoffen und Produkten verdient. Stellungnahmen aus der deutschen Pharmalandschaft zu möglichen Strafzöllen:

Für BASF als international tätigem Substanzhersteller mit integrierten globalen Wertschöpfungsketten ist die Minimierung von Handelsbarrieren und -zöllen unerlässlich. „Wir sind daher besorgt über die Ankündigungen der USA und Chinas, Einfuhrzölle für eine breite Palette von Produkten zu erheben, die die chemische Industrie und ihre zahlreichen Abnehmerindustrien betreffen könnten. Wir analysieren noch die möglichen Auswirkungen solcher Maßnahmen für unser Geschäft”, heißt es ins Ludwigshafen.

Bayer macht sich aktuell keine großen Gedanken zu diesem Thema; an Spekulationen wolle man sich auch nicht beteiligen, heißt es.

Beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sieht man sich vor den Trump‘schen Strafzöllen schon alleine durch die Relevanz der Produkte und Wirkstoffe für den US-Markt geschützt. Als Mitglied in der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft betont der BPI, dass die Strafzölle keine akutes Problem für die Branche darstellen: „Erfahrungsgemäß werden Arzneimittel wegen ihrer hohen Versorgungsrelevanz sowohl von Auseinandersetzungen im Handelsbereich als auch von Sanktionen ausgenommen, da die Versorgung bei einer Vielzahl von Wirkstoffen nur international sichergestellt werden kann. Daher erwarten wir keine Einbeziehung von Arzneimitteln in die aktuellen Handelsstreitigkeiten”, so das Fazit des BPI.

Bei Ratiopharm (Teva) sieht man „derzeit für den Standort Deutschland der Teva und seine Marken Ratiopharm sowie AbZ keine wesentlichen Auswirkungen von etwaigen US-Strafzöllen”.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Neun Hersteller mit im Rennen

Remdesivir: Generika sollen schnell folgen»

Neurologische Folgeschäden

Covid-19: Psychosen und Schlaganfälle möglich»

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»
Markt

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»

Mehrwertsteuersenkung

Preiswirrwarr in der Freiwahl»

Natürlich zu vollerem Haar

Neu von Orthomol: Hair intense»
Politik

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»

Zukunftspakt spendiert Werbeflächen

My Life: Kampagne von Kammer und Verband»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»