Bakterielle Infektionen

Antibiotikagabe: Zu oft und zu lange APOTHEKE ADHOC, 23.07.2019 13:33 Uhr

Berlin - Die Resistenzentwicklung von Antibiotika spielt eine immer größere Rolle: Ein Grund dafür ist die zu häufige Gabe der Wirkstoffe. Häufig werden Antibiotika aber auch zu lange verabreicht, was mit Folgeschäden einhergehen kann. Dies zeigt auch eine US-amerikanische Studie mit Pneumonie-Patienten, die im Fachjournal Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde: Eine längere Therapie verbessert demnach weder das Ansprechen noch die Rückfallrate.

Die Kohortenstudie umfasst knapp 6500 Patienten mit Pneumonie aus 43 Krankenhäusern und Kliniken. Die ausgewerteten Daten zeigen, dass zwei von drei Patienten eine zu lange Antibiotika-Therapie erhielten. Die verlängerte Gabe führte jedoch nicht seltener zu einem der Studienendpunkte Tod, Wiedereinlieferung oder Notarztbesuch gegenüber dem restlichen Drittel, das eine kürzere, aber doch wirksame Therapie erhalten hatte. Jeder Tag der Antibiotika-Gabe erhöhte jedoch das Auftreten von Symptomen wie Durchfall, Magen-Darm-Beschwerden, Pilzinfektionen und Hautausschlag um fünf Prozent.

In der Studie wurden auch schwere Fälle von Pneumonie einbezogen: Mehr als die Hälfte litt unter einer Pneumonie der Klassen IV oder V. Zu den Einschlusskriterien der Studie gehörten eine abgesicherte Pneumonie-Diagnose durch Röntgenbilder und eine Antibiotikagabe von mindestens vier Tagen. Die Therapie musste dabei spätestens am zweiten Tag des Klinikaufenthalts begonnen haben, um nosokomial erworbene Pneumonien auszuschließen.

Die Studie verglich die verordnete Therapiedauer mit der minimal notwendigen Dauer jedes Falles. Grundlage für die Berechnung der Minimaldauer war die Klassifikation der Lungenentzündung, der Erreger, sowie die Dauer bis zum Erreichen von mindestens zwei fieberfreien Tagen. Im Großteil der Fälle betrug diese Dauer fünf Tage, bei Keimen wie Staphylococcus aureus und Pseudomonas war die Dauer mit sieben Tagen etwas höher. In knapp 70 Prozent der Fälle wurde das Antibiotikum länger verabreicht – im Durchschnitt zwei Tage zu lang. Die häufigsten verordneten Antibiotika waren Fluorchinolone, Azithromycin und Amoxicillin-Clavulanat.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Schutz oder Risiko

Wie gefährlich ist Nano-Silber in Masken?»

Diskussion um Corona-Testpflicht

Ärzte laufen Sturm – Verfassungsrechtliche Probleme»

Fliegen während der Covid19-Pandemie

Hygieneregeln: App soll kontaktloses Reisen ermöglichen»
Markt

Marcol steigt ein

Aponeo-Investor übernimmt Fernarzt.com»

Produzent wird Großhändler

Demecan startet Cannabis-Onlineshop für Apotheken»

Neuer Partner für Pro AvO

Optica liefert eRezept-Technologie für Apora»
Politik

Deutschlandfunk zu Lage der Apotheken

Schmidt: Politik muss sich zu Apotheken bekennen»

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

AMK-Meldung

Abstral-Überdosierung möglich: Zwei Tabletten statt einer»

Rückruf

Spiriva: Abweichende Gebrauchsinformation»

Vorwurf der fahrlässigen Tötung

Sanofi: Weitere Ermittlungen wegen Dépakine»
Panorama

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»
Apothekenpraxis

Beweise archiviert, Falle gestellt, Monate gewartet

Apotheker zeigt langen Atem gegen Rezeptfälscher»

Umbau gestartet

Facelift für Easy-Apotheken»

„Meine Mitarbeiterinnen haben teils auch Angst“

Shitstorm wegen Attila Hildmann: Drohungen gegen Apotheke»
PTA Live

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»