Bakterielle Infektionen

Antibiotikagabe: Zu oft und zu lange APOTHEKE ADHOC, 23.07.2019 13:33 Uhr

Berlin - Die Resistenzentwicklung von Antibiotika spielt eine immer größere Rolle: Ein Grund dafür ist die zu häufige Gabe der Wirkstoffe. Häufig werden Antibiotika aber auch zu lange verabreicht, was mit Folgeschäden einhergehen kann. Dies zeigt auch eine US-amerikanische Studie mit Pneumonie-Patienten, die im Fachjournal Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde: Eine längere Therapie verbessert demnach weder das Ansprechen noch die Rückfallrate.

Die Kohortenstudie umfasst knapp 6500 Patienten mit Pneumonie aus 43 Krankenhäusern und Kliniken. Die ausgewerteten Daten zeigen, dass zwei von drei Patienten eine zu lange Antibiotika-Therapie erhielten. Die verlängerte Gabe führte jedoch nicht seltener zu einem der Studienendpunkte Tod, Wiedereinlieferung oder Notarztbesuch gegenüber dem restlichen Drittel, das eine kürzere, aber doch wirksame Therapie erhalten hatte. Jeder Tag der Antibiotika-Gabe erhöhte jedoch das Auftreten von Symptomen wie Durchfall, Magen-Darm-Beschwerden, Pilzinfektionen und Hautausschlag um fünf Prozent.

In der Studie wurden auch schwere Fälle von Pneumonie einbezogen: Mehr als die Hälfte litt unter einer Pneumonie der Klassen IV oder V. Zu den Einschlusskriterien der Studie gehörten eine abgesicherte Pneumonie-Diagnose durch Röntgenbilder und eine Antibiotikagabe von mindestens vier Tagen. Die Therapie musste dabei spätestens am zweiten Tag des Klinikaufenthalts begonnen haben, um nosokomial erworbene Pneumonien auszuschließen.

Die Studie verglich die verordnete Therapiedauer mit der minimal notwendigen Dauer jedes Falles. Grundlage für die Berechnung der Minimaldauer war die Klassifikation der Lungenentzündung, der Erreger, sowie die Dauer bis zum Erreichen von mindestens zwei fieberfreien Tagen. Im Großteil der Fälle betrug diese Dauer fünf Tage, bei Keimen wie Staphylococcus aureus und Pseudomonas war die Dauer mit sieben Tagen etwas höher. In knapp 70 Prozent der Fälle wurde das Antibiotikum länger verabreicht – im Durchschnitt zwei Tage zu lang. Die häufigsten verordneten Antibiotika waren Fluorchinolone, Azithromycin und Amoxicillin-Clavulanat.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Naturkosmetik

Nach Sommer: Weleda sucht neuen Chef»

Mammamia und Mama Aua

Neue Bio-Kosmetik für das Mutter-Kind-Regal»

Grünen-Fraktionschef

Hofreiter auf Monsanto-Listen»
Politik

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»

Biosimilars und Hämophilie

BMG korrigiert Fehler im GSAV»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»

Novartis

Neue Studienresultate zu Diabetes-Therapie»
Panorama

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»

Down-Syndrom

Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»