Feldapotheke statt Offizin

Leitfaden für „Katastrophenpharmazie“ Cynthia Möthrath, 22.07.2019 11:40 Uhr

Berlin - Noch nie etwas von Albendazol gehört? Das liegt vermutlich daran, dass in der Feldapotheke andere Wirkstoffe geläufig sind als im Alltag: Pharmazeutin Dr. Carina Vetye hat einen Leitfaden geschrieben, der die Arbeit der Apotheker, PTA, Krankenschwestern und Ärzte im Katastrophenschutz erleichtern soll.

In der der internationalen Katastrophenhilfe werden knapp 70 verschiedene Arzneimittel verschrieben und abgegeben, darunter das Anthelminthikum Albendazol, frei zusammengesetzte Mischinsuline und Methyldopa. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein spezielles Medikamentenpaket zusammengestellt, das sogenannte „Interagency Emergency Health Kit“ (IEHK), das internationale Hilfsorganisationen im Gepäck haben, wenn sie in den Noteinsatz gehen. Viele der darin enthaltenen Wirkstoffe werden in westlichen Ländern jedoch selten eingesetzt und sind somit den Gesundheitsteams nur wenig geläufig. „Eine solche Feldapotheke ist schon ein großer Unterschied zu einer deutschen Apotheke, wie wir sie gewohnt sind“, erklärt die Autorin. Häufig habe Vetye Kollegen beim wilden Blättern in Büchern beobachtet, oft mit widersprüchlchen oder gar keinen Ergebnissen. „Das heißt, man sucht ewig und findet nicht, was man braucht. Und die Patienten müssen warten, obwohl sie dringend schnelle Hilfe benötigen.“

Deshalb hat Vetye den Leitfaden für das IEHK geschrieben: Das Handbuch enthält eine umfangreiche Liste der häufigsten Indikationen, Diagnosen und Krankheiten im Katastrophenfall und die dazu passenden Arzneimittel und Dosierungen. Erst kürzlich wurde das IEHK wieder von der WHO überarbeitet: Etliche Arzneimittel wurden ausgetauscht und hinzugefügt. Auf nur einer Seite befinden sich übersichtlich zusammengefasst alle Angaben zu Darreichungsform, Stärke, Therapie und Dauer, klare Dosierungsangaben für Säuglinge, Kinder und Erwachsene, sowie Senioren. Außerdem enthält der Leitfaden Behandlungsmöglichkeiten für Schwangere und Stillende, die Art der Einnahme, Gegenanzeigen, Wechselwirkungen, Nebenwirkungen, Maßnahmen bei Überdosierung, Lagerungshinweise und nützliche Tipps für Katastrophensituationen.

Neben der ausführlichen Übersicht, ist die Menge jedes Medikaments vermerkt und wo es im IEHK zu finden ist: Dies verschafft dem medizinischen und pharmazeutischen Personal vor Ort einen entscheidenden Vorteil. Die Arzneimittel sind in 26-30 Kisten verpackt und müssen unter Umständen unter Zeitdruck herausgesucht werden. „Man hat schon genügend Stress in dieser Situation durch die große Anzahl der Patienten, die versorgt werden müssen und durch die fremde Sprache; deshalb muss man in Sekundenschnelle finden können, welches Medikament für eine bestimmte Indikation vorhanden ist und wie es eingesetzt wird,“ erklärt Vetye.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»
Panorama

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»

Nachtdienstgedanken

Nikotinlos durch die Nacht»

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»