Virostatika

HIV-Backbone jetzt generisch Nadine Tröbitscher, 24.11.2016 14:25 Uhr

Berlin - Etwa eine Milliarde Euro fallen pro Jahr in Deutschland für die Behandlung von HIV-Patienten an. Spielten Generika für die antiretrovirale Therapie (ART) bislang keine große Rolle, können sie künftig vermehrt zum Einsatz kommen. Für die Fix-Dose-Kombination Abacavir/Lamivudin stehen seit Juni kostengünstigere Generika zur Verfügung. Das Originalpräparat Kivexa (GlaxoSmithKline) ist seit 2005 auf dem Markt.

Ratiopharm brachte im Juni das erste Generikum zu Kivexa auf den Markt. Betapharm folgte im August, Hormosan im Oktober; Hexal und Mylan dura zogen im November nach. Wie das Original enthalten die Generika 600 mg Abacavir und 300 mg Lamivudin und sind als 30 und 90 Filmtabletten erhältlich. Die günstigsten Anbieter sind Hormosan und Ratiopharm: 30 Filmtabletten kosten je 665,40 Euro und die Quartalspackung 1956,80 Euro. Zum Vergleich: Kivexa kostet 782,82 Euro beziehungsweise 2302,10 Euro. Für Ratiopharm liegen bereits Rabattverträge vor.

Die ART ist eine lebensrettende Therapie und verschafft HIV-Infizierten eine annähernd normale Lebenserwartung bei steigender Lebensqualität. Die Wirkstoffe dienen in Kombination als „Backbone“ für die Therapie und werden nach Tenofovir/Emtricitabin am zweithäufigsten eingesetzt. Abacavir/Lamivudin sind nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) und verhindern das Umschreiben der Virus-RNA in DNA.

Backbones bilden die Basis des individuellen Therapieregimes und werden mit weiteren Wirkstoffen kombiniert. Sie können mit einem Proteaseinhibitor (PI) wie Invirase (Saquinavir) oder Prezista (Darunavir) und/oder einem Entry-Inhibitor (EI) wie Celsentri (Maraviroc) als Dreifachbehandlung gegeben werden.
  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Apothekensoftware

Bonpflicht & Co: Pharmatechnik erhöht die Preise»

Alliance/Gehe

Sanacorp: Jetzt erst recht, Genossen!»

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»
Politik

Unzulässige Werbung

Kasse übertreibt mit Homöopathie-Erstattung»

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Emerade: Panne auch bei Parallelimporten»

Temperaturanstieg

Klimawandel gefährdet Arzneipflanzen»

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»