Pro Generika

4125 Rabattverträge bis Ende September APOTHEKE ADHOC, 24.10.2017 11:40 Uhr

Berlin - Bis Ende September könnten rein rechnerisch bis zu 4125 Arzneimittel-Rabattverträge mit 600 verschiedenen Wirkstoffen in diesem Jahr ausgeschrieben worden sein. Das hat Pro Generika ausgerechnet. Der Verband der Generika- und Biosimilarunternehmen kritisierte dabei, dass Rabattvertragsmodell in Deutschland Generikahersteller benachteilige.

Das hiesige Rabattvertragsmodell führe zu steigenden bürokratischen und ökonomischen Hürden für Generikaunternehmen, so die Kritik. Neben dem Zusammenstellen sicherheitsrelevanter Zertifikate und Bescheinigungen müssten zum Beispiel beim Bieten auch die unterschiedlichen IT-Voraussetzungen und IT-Zugänge der Krankenkassen und Ausschreibungsdienstleister beachtet werden, beklagte der Verband. Das sei ein „immenser Aufwand“, der bei vielen Wirkstoffen für die Unternehmen nicht mehr wirtschaftlich sei.

Als Folge warnte Pro Generika vor zunehmenden Problemen in der Versorgung mit Arzneimitteln. Ein Indiz dafür seien Lieferunfähigkeiten, die teilweise zu gravierenden Versorgungsproblemen führten. Kritisch beurteilt der Verband, dass mehr als 50 Prozent der Lose mit maximal einem Rabattpartner ausgeschrieben werden. Der Umstand, dass nur ein Unternehmen die gesamte Versorgung gewährleisten muss, verschärfe die Situation zusätzlich.

Seit nunmehr zehn Jahren müssen Apotheker ein rabattiertes Arzneimittel an Patienten abgeben, sofern für den vom Arzt verordneten Wirkstoff ein Rabattvertrag besteht. Zwar können Rabattverträge schon seit dem Jahr 2005 abgeschlossen werden, aber erst die Einführung der Abgabeverpflichtung hat dazu geführt, dass sie ihre Wirkung entfaltet haben. In der Konsequenz ist die Höhe der Rabatte kontinuierlich gestiegen und hat im Jahr 2016 mit 3,9 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Transportbedingungen

Kohlpharma liefert in Kühlbox»

Kooperationen

Linda schließt sich Pro AvO an»

Großhandel

Olympiasiegerin macht Phoenix-Mitarbeiter fit»
Politik

Digitalisierung

Apobank-Plattform fürs B2B-Geschäft»

Urteil zu NEM

OLG: Kater ist eine Krankheit»

Imagebroschüre

Wiedergutmachung: BMG lobt Apotheker»
Internationales

Pilotprojekt mit Google

Walgreens liefert Arzneimittel mit Drohnen»

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»
Pharmazie

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält Zulassungsempfehlung»

Rote-Hand-Brief

Picato: Vorsicht bei Hautkrebsanamnese»

Rückruf

Hexal: Omep und Pemetrexed müssen zurück»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie kriegen uns schon kaputt!“»

Wiesn-Apotheke

Oktoberfest soll Geschäft in Gang bringen»

Frühester Weihnachtsmarkt Deutschlands

Burgstädt: Glühwein unter Palmen»
Apothekenpraxis

Kommentar

Explosives Gemisch: Die Politik und der DAT»

Rezeptabrechnung

Rahmenvertrag gilt auch für BG?»

Zugspitz-Apotheke Grainau

Gegen den Trend: Endlich Inhaberin!»
PTA Live

PTA-Schule Lörrach

„Last minute“ zur PTA»

Apothekenkonzerte

Musik schenkt Kraft nach bewegten Monaten»

LABOR-Debatte

Maßnahmen zur Teambildung: Was machen Sie?»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»