Großhandelsvergütung

Trümper zu Bundesratsbeschluss: „Längst überfällig“ APOTHEKE ADHOC, 20.09.2019 17:23 Uhr

Berlin - Der Großhandelsverband Phagro begrüßt den Beschluss des Bundesrats, das Großhandelshonorar auf den Prüfstand zu stellen. Der Verband fordert die Bundesregierung auf, dem Prüfauftrag der Länderkammer schnellstmöglich und noch im Laufe des Gesetzgebungsverfahren zum Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz nachzukommen. „Eine Anpassung der Großhandelsvergütung ist längst überfällig,“ mahnt der Phagro-Vorsitzende Dr. Thomas Trümper.

„Der Bundesrat bittet, das nach § 78 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 Arzneimittelgesetz (AMG) zuständige Bundesministerium zu prüfen, ob die Vergütung des vollversorgenden pharmazeutischen Großhandels noch ausreichend ist, um dauerhaft die bedarfsgerechte und kontinuierliche Belieferung der deutschen Apotheken gewährleisten zu können“, heißt es in der Beschlussempfehlung des Gesundheitsausschusses, die der Bundesrat am Freitag verabschiedete. Dem Phagro spricht der Bundesrat damit aus der Seele.

Mit rund 200 Millionen Euro im Jahr trage der pharmazeutische Großhandel seit 2012 mit seiner im AMNOG gesenkten Spanne zur Entlastung der GKV-Arzneimittelausgaben bei. Die gesetzliche Großhandelsvergütung ist seitdem aber unverändert geblieben. Die gesetzlichen Anforderungen an die pharmazeutischen Großhändler wiederum seien im gleichen Zeitraum jedoch erheblich gestiegen – und damit die Kosten.

So seien in den letzten Jahren Investitionen von rund 80 Millionen Euro bei zusätzlichen jährlichen Betriebskosten von rund 30 Millionen Euro notwendig gewesen. Verantwortlich seien dafür vor allem neue gesetzliche Vorgaben durch die EU-Fälschungsschutzrichtlinie und die GDP-Leitlinien. Hinzu kämen zusätzliche Aufgaben – allein die Umsetzung der Rabattverträge der Krankenkassen koste jährlich rund 45 Millionen Euro – und massive Verschiebungen im Sortiment, das immer mehr hochpreisige sowie aufwands- und damit kostenintensive Arzneimittel wie Kühlartikel oder Betäubungsmittel enthalte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»

Opioid-Prozess

McKesson, AmerisourceBergen und Cardinal Health vor Vergleich»
Politik

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»

Arzneimittelskandal

Verwirrung um Lunapharm-Anklage»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»
Panorama

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»

Lieferengpässe

Bild erklärt Medikamentenmangel»
Apothekenpraxis

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»

Apothekenstärkungsgesetz

Koalition koppelt Grippeimpfungen durch Apotheker ab»

Gematik-Leitfaden

Checkliste: Das sollten Sie beim TI-Anschluss beachten»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»