ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane Alexander Müller, 14.09.2019 07:56 Uhr

Berlin - Karl Lauterbach will SPD-Vorsitzender werden. So sehr, dass er sogar auf eine Zusammenarbeit mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) freiwillig verzichtet. Er will den Krankenkassen verbieten Homöopathie zu erstatten und Kiffern gestatten zu kiffen. Und wir fragen uns: Was hat das alles miteinander zu tun?

Nachdem Jan Böhmermann, und der will auch SPD-Vorsitzender werden, gestützt auf ADHOC-Zahlen, nachdem also dieser Jan Böhmermann seinen großartigen Anti-Globuli-Gospel inszeniert hatte, wusste Polit-Profi Lauterbach sofort, was die Stunde geschlagen hat. Er twitterte: „Im Sinne der Vernunft und der Aufklärung sowie des Patientenschutzes ist es auch in Deutschland falsch, dass Kassen aus Marketinggründen Homöopathie bezahlen.“

Bevor jetzt jemand dem scheidenden SPD-Vize vorwirft, er wäre nur aufgesprungen, sei daran erinnert, dass Lauterbach schon im vergangenen Jahr als Homöopathiekritiker aufgetreten ist. Ja, wer sich als Stimme der Vernunft in Partei und Koalition profilieren will, kleidet sich gern in Evidenz.

Nur humorlos darf man dabei nicht wirken. Hier kann Böhmermann sicherlich für Berufspolitiker nicht der Maßstab sein, man soll auch in der Satire Realist bleiben. Als gebürtiger Rheinländer genetisch bevorzugt muss Lauterbach aber einen Olaf Scholz sicherlich im Land des Lachens nicht fürchten. Dass er über viel Humor verfügt, hat Fliegen-Karl bei Böhmis Kollegin Hazel Brugger unter Beweis gestellt – ganz anders als Jens Spahn an selber Stelle.

Jetzt setzt Lauterbach alles auf eine Karte: Er verzichtet auf seinen Posten als Fraktions-Vize. Böse Zungen behaupten zwar, dass er damit seiner bevorstehenden Nichtwiederwahl zuvorgekommen ist, aber böse Zungen wispern in Wahlkampfzeiten auch immer noch böser. Spahn jedenfalls wird den langjährigen Weggefährten vermissen und schickt rührende Grüße hinterher. Die Apotheker haben ihrerseits werden den SPD-Mann nicht nur vermissen. Ob es mit seiner Nachfolgerin – einer früheren Kassenfunktionärin – leichter wird, ist allerdings fraglich.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »