Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum? Nadine Tröbitscher, 24.04.2019 14:41 Uhr

Berlin - Folsäure ist das Schwangerschaftsvitamin. Bei bestehendem Kinderwunsch sollte rechtzeitig auf eine ausreichende Zufuhr des essentiellen Mikronährstoffs geachtet werden. Aber was genau ist Folsäure überhaupt, welche Funktionen hat sie im menschlichen Körper und wieviel wird tatsächlich in Schwangerschaft in Stillzeit benötigt?

Was ist Folsäure?

Folsäure ist die synthetisch hergestellte Form von Folat, dass zur Gruppe der wasserlöslichen B-Vitamine gehört und beispielsweise in grünem Gemüse, Tomaten, Hülsenfrüchten, Vollkorn- oder Milchprodukten und Eiern enthalten ist. Allerdings ist beim Verzehr auf die unterschiedliche Bioverfügbarkeit und die entsprechenden „Folat- Äquivalente“ zu achten. Der Mikronährstoff ist ein entscheidender Cofaktor im Kohlenstoffmetabolismus und setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen – einem Pteridin-Derivat, para-Aminobenzoesäure und L- Glutaminsäure – zusammen. Weil der Körper Folat nicht selbst herstellen kann, muss der Mikronährstoff über die Nahrung aufgenommen werden.

Was sind „Folat-Äquivalente“?

Folate aus Lebensmitteln und in Supplementen enthaltene synthetisch hergestellte Folsäure werden vom menschlichen Organismus unterschiedlich aufgenommen und die eigentliche Wirkform Tetrahydrofolat umgewandelt. Zudem sind die einzelnen Verbindungen unterschiedlich empfindlich gegenüber Licht und Hitze – wobei die in Lebensmitteln natürlich vorkommende Folate weniger gut verwertbar sind.

Ein Mikrogramm Folat-Äquivalent entspricht einem Mikrogramm Nahrungsfolat oder 0,5 Mikrogramm synthetischer Folsäure.

Welche Funktionen hat Folat?
Das Vitamin ist bei Zellteilungs- und Wachstumsprozessen von großer Bedeutung und spielt bei der Bildung der roten Blutkörperchen und der Produktion der Neurotransmitter Serotonin und Noradrenalin eine Rolle. Außerdem werden Folate bei der DNA-Synthese benötigt. In der Schwangerschaft ist der Mikronährstoff vor allem im ersten Trimenon von großer Bedeutung. Denn ein Mangel kann zu Neuralrohrdefekten führen. In den ersten vier Wochen nach der Konzeption entwickelt sich bereits das Neuralrohr, das Vorstufe für Rückenmark, Nervensystem und Gehirn ist. Der Verschluss des Neuralrohrs findet in der Regel gegen Ende der vierten Schwangerschaftswoche statt. Geschieht dies nicht spricht man von einem „offenem Rücken“. Studien zeigen, dass Folsäure das Risiko für einen Neuralrohrdefekt mindern kann, auch wenn die Ursachen für die Spina bifida vielfältig sind.

Wann sollte mit der Zufuhr von Folsäure begonnen werden?
Bei bestehendem Kinderwunsch – jedoch mindestens vier Wochen vor einer Schwangerschaft – soll mit der Supplementierung von Folsäure begonnen werden. So kann ein ausreichender Erythrocytenfolatspiegel erreicht werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Bis Ende März

Japan schließt alle Schulen»

Italien

Razzia wegen Betrugs mit Mundschutz und Desinfektionsspray»

Coronavirus

Spahn: Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie»
Markt

Bewertungsportal

Jameda-Urteil: Zahnarzt muss auf Top-Noten verzichten»

Pharmakonzerne

Bayer: Gutes Geschäft, riskanter Vergleich»

Video-Sprechstunden

Führungswechsel bei Kry»
Politik

Coronavirus

Seehofer: Die Lage ist ernst  »

Medizinprodukte-Kontrolle

Implantate-Skandal: TÜV muss vielleicht doch zahlen»

RKI zur Corona-Epidemie

„Wir müssen jetzt vor allem Zeit gewinnen“»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Ein Monat ohne Symtpome – und trotzdem hoch ansteckend

Übertragung von CoV-2: Studie liefert beunruhigende Ergebnisse»

SARS-CoV-2: Antiretrovirale Therapien nutzen

Kaletra gegen Covid-19»

Medikamente gegen Covid-19

Tamiflu & Co.: Sinnvoll oder unbrauchbar?»
Panorama

Influenza

Knapp 100.000 Grippefälle»

Mangel an Information und Schutzausrüstung

Coronavirus: Ärzte fühlen sich nicht vorbereitet»

Corona – 2019-nCoV – Covid-19 – SARS-CoV-2

Praxen rüsten sich für Coronavirus-Ausbruch»
Apothekenpraxis

Experten-Interview im Podcast WIRKSTOFF.A

CoV-2: Dr. Beeh, was sollen wir tun?»

Deutschland im Krisenmodus

Coronavirus: Gerüchte um Apotheken»

Durchsuchung in Hessen

Apotheke: Kamera auf Toilette»
PTA Live

Rote Augen und ständiges Niesen

Warentest beurteilt Heuschnupfenmittel»

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»
Erkältungs-Tipps

Verwechslung ausgeschlossen?

Allergie oder Erkältung: Ähnliche Beschwerdebilder»

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»
Magen-Darm & Co.

Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen

Salmonellen – Infektion durch Lebensmittel»

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»